Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Liza Ehret, Red Sparrows Freiburg

„Abziehbild dieser Saison“



Die Red Sparrows verlieren gegen den TSV Nord Harrislee mit 22:26.

Wie so oft in dieser Saison wurde die kämpferische Leistung am Ende aber nicht belohnt.

Die Partie, für Red Sparrows Coach Ralf Wiggenhauser „ein gutes Abziehbild dieser Saison“, verlief wie es schon öfter in dieser Saison zu sehen war. Die favorisierten Gegnerinnen zogen gleich zu Beginn des Spiels davon und nach 14 Minuten beim Stand von 2:8 war das Spiel schon fast entschieden. Die Freiburgerinnen bekamen keinen Zugriff in der Abwehr und wurden von den offensivstarken Gästen aus Harrislee überrannt. Wiggenhauser reagierte schnell, zog sein erstes Timeout und wechselte seine sechs Feldspielerinnen einmal komplett durch.

Die Maßnahmen zeigten Wirkung. Die Red Sparrows kämpften sich zurück ins Spiel, stabilisierten sich in der Defensive und kamen Stück für Stück ran. Angeführt von Kapitänin Carolin Spinner, welche mit elf Toren, davon alle vom Siebenmeter, Freiburgs erfolgreichste Werferin des Abends war, verkürzten die Freiburgerinnen auf 11:12 zu Halbzeit und gaben alles, um endlich die ersten Heimpunkte der Saison einzufahren.

Mit einem unglücklichen Wechselfehler in die zweite Halbzeit gestartet, mussten die Freiburgerinnen zwei lange Minuten in doppelter Unterzahl aushalten, schafften dies jedoch mit Bravour und glichen die Partie nur wenige Sekunden danach zum ersten Mal seit den Anfangsminuten wieder aus. Doch die Mannschaft von Olaf Rogge agierte clever und zeigte, weshalb sie seit sechs Spielen ohne Punktverlust ist. Die für die Freiburger Verteidigung nicht aufzuhaltende Janne Woche, mit 12/5 Toren beste Werferin des Abends, brachte die Gäste abermals in Führung und schnell wieder auf drei Tore weg. Die Führung gaben die Schleswig-Holsteinerinnen nicht mehr her und spielten die Partie souverän zu Ende.

Die Freiburger verlieren damit auch am 17. Spieltag der 2. Handball Bundesliga der Frauen und bleiben mit 3:31 Punkten weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz.

„Das Spiel heute Abend war leider nicht erfolgreich. Ich denke, es war ingesamt ein gutes Abziehbild dieser Saison. Wir hatten sehr gute Phasen und sehr schlechte Phasen, kämpfen uns dann nach dem Timeout wieder ran, gleichen die Partie aus und rennen letztlich dennoch dem Rückstand hinterher. Ich denke, wir haben unsere handballerische Leistung gegenüber der Vorwoche deutlich verbessern können. Am Ende hat es heute wieder nicht geklappt, was uns natürlich alle frustriert“, äußerte sich Ralf Wiggenhasuer im Nachhinein über die Partie und fügte hinzu: „Nichts desto trotz werden wir weitermachen und es nächste Woche wieder probieren!“

Ausblick:

Nächste Woche geht es für die Red Sparrows auswärts gegen die TG Nürtingen, die aktuell mit 11:17 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz steht. Anpfiff ist am 6.3.2021 um 19:30 Uhr.

Spielverlauf

0:1 (4′), 1:1 (5′), 1:6 (11′), 2:8 (14′), 5:9 (17′), 11:12 (30′), 12:12 (33′), 13:13 (35′), 13:16 (38′), 16:20 (47′), 19:22 (57′), 22:26 (60′)

HSG Freiburg – TSV Nord Harrislee 22:26 (11:12)

HSG Freiburg: Debora D’Arca, Svenja Wunsch, Angelika Makelko (4), Johanna Chaumet, Rebecca Dürr (3), Carolin Spinner (11/11), Kim Schmitt, Kathrin Disch, Leonie Hartl (2), Maja Zeides (1), Liza Ehret, Luciana Villavicencio, Marie Lipps, Jessica Peter, Ralf Sausmann, Ralf Wiggenhauser, Beate Czok, Klaus BergmannChristiane BaumHannah Person (1); Trainer: Ralf Wiggenhauser

TSV Nord Harrislee: Lea Tiedemann, Sophie Fasold, Catharina Volquardsen (1), Janne Lotta Woch (12/5), Matilda Pleger (3), Sophia-Luisa Frauenschuh, Ronja Antonia Lauf (3), Johanna Andresen, Katharina Rahn, Matida Karlotta Jess (5/2), Tabea Schleemann (1), Marieke Paulsen, Leonie Mettner (1), Ove Claussen, Olaf Rogge, Birka Van Drathen; Trainer: Olaf Rogge

Schiedsrichter: Fabian Dietz, Tobias Biehler

Gelb: Angelika Makelko (4.), Carolin Spinner (3.), Jessica Peter (3.) / Marieke Paulsen (2.), Johanna Andresen (6.), Janne Lotta Woch (5.)

Strafminuten: 10:8

2 Minuten: Angelika Makelko, Rebecca Dürr, Svenja Wunsch, Kathrin Disch, Maja Zeides / Matilda Pleger, Sophia-Luisa Frauenschuh, Matida Karlotta Jess, Matida Karlotta Jess

Vergebene Siebenmeter: Carolin Spinner, Carolin Spinner / Matida Karlotta Jess