Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Vanessa Paul, SG Schenkenzell/Schiltach

Arbeitssieg gegen Allensbach



Eine mäßige Leistung reicht zum fünften Sieg in Folge der SG Herren gegen die SG Allensbach/Dettingen-Wallhausen.

Der Beginn der Partie war fahrig, durch unkonzentrierte Abschlüsse und Fehler in der Abwehr, lag man bereits nach 2 Minuten mit 0:3 gegen den Tabellenletzten zurück. Jedem war nun klar, dass die Allensbacher ihre Punkte nicht ohne Gegenwehr hergeben würden. Erst nach 10. Spielminuten konnte, der mit 7 Treffern an diesem Tag erfolgreichste SG Werfer, Julian Armbruster zum 6:6 ausgleichen – endlich waren die SG Männer so richtig im Spiel angekommen.

In der Folgezeit nahm man dann auch das Zepter in die Hand und legte durch die Tore von Nico Harter (2x), Dominik Weichenhein und Marian Thau einen Zwischenspurt zum 10:6 nach 17 Spielminuten hin.

Allensbach wehrte sich zwar weiterhin, bis zur Pause wuchs der Vorsprung der Hausherren trotzdem auf 5 Tore. Mit 16:11 wurden die Seiten gewechselt. Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das Bild kaum, Allensbach versuchte viel, konnte aber keinen Boden gutmachen: Nach 41 Spielminuten netzte erneut Marian Thau per Siebenmeter zum Zwischenstand von 20:13 ein.

Auf Seiten der SG spielte man zwar nicht den besten Handball, aber man hatte das Spiel sicher im Griff auch durch intensive Abwehrarbeit unterstützt vom starken Torwart Nikolaj King. Nach 47. Spielminuten konnte Nico Göttmann zum 22:15 verwandeln, der für den verletzten Nico Harter einspringen musste.

Auf Seite der SG nutzte man den Vorsprung dann, um personelle Alternativen zu testen, worunter auch teilweise der Spielfluss litt, so dass man den Gegner wieder aufholen ließ und in der 56.Spielminute nur noch 3 Tore in Front lag, beim Stand von 23:20 für die Heimmannschaft. Doch die SG Männer ließen dann nichts mehr anbrennen und Max Kaufmann schoss in der Schlusssekunde den Endstand von 26:22 heraus.

Fazit vom Spiel: Sicher keine Glanzleistung, aber ein weiterer wichtiger Sieg um den Kampf zum Einzug in die Aufstiegsgruppe. Durch die Verletzung von Nico Harter und einigen weiteren Ausfällen wird man sich beim Derby nächste Woche in Wolfach etwas mehr reinhängen müssen, um die Siegesserie weiter fortbestehen zu lassen.

SG Schenkenzell/Schiltach – SV Hohenacker-Neustadt 21:25 (12:13)

SG Schenkenzell/Schiltach: Romy Scheerer, Anna Eichhorn, Katrin Scherkenbach, Vanessa Paul, Celine-Marie Haas, Charline Maier (2), Leona Vollmer (1), Julia Scharff, Carina Schmid (6), Celina Kübel, Fanny Müller, Annika Frick, Pia Weichenhein (5), Vanessa Haas (7/1), Denise Oesterle, Joel Schneider, Kevin Oesterle, Heike Wöhr

SV Hohenacker-Neustadt: Sina Brand (1), Nina Kaupp, Nina Förster (3), Leonie Kaupp (1), Olivia Restivo, Nina Bechtloff (3), Jacqueline Koch, Lara Friese, Valerie Goller (2), Julia Simmler, Aylin-Louise Kindsvater (12/5), Svenja Maier, Ina Ortwein (3/2), Jessica Ruppert, Wolle Kieser, Frank Gehrmann, Leonie Förster, Denise-Marie Kindsvater; Trainer: Frank Gehrmann

Schiedsrichter: Alexander Weber (TV Großsachsenheim), Constantin Weber (TV Großsachsenheim)

Gelb: Vanessa Paul, Leona Vollmer (3.), Kevin Oesterle (2.) / Nina Förster (3.), Aylin-Louise Kindsvater (4.)

Rot Disqualifikation: – / Ina Ortwein

Strafminuten: 14:8

2 Minuten: Vanessa Paul, Charline Maier, Leona Vollmer, Carina Schmid, Pia Weichenhein, Pia Weichenhein, Vanessa Haas / Nina Förster, Nina Förster, Leonie Kaupp, Jacqueline Koch

Vergebene Siebenmeter: Vanessa Paul / Ina Ortwein, Nina Bechtloff