Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Dominik Garcia, TuS Steißlingen

Aufsteiger am Ende nicht zu knacken



TuS Steißlingen – TSV 1907 Baden-Baden 21:26 (13:15)

Der TuS Steißlingen muss den sicheren Klassenerhalt vorerst noch einmal vertagen. Vor heimischer Kulisse zeigten die Hegauer eine engagierte Leistung und machten es dem Aufsteiger des TSV Baden-Baden lange schwer, das Spiel für sich zu entscheiden.

Gleich von Anfang an war deutlich zu erkennen, dass der TuS eine klare Reaktion auf das verunglückte Spiel in Fellbach unter der Woche zeigen wollte. Die Abwehr stand wieder deutlich stabiler. So konnte sich der TuS nach den ersten sechs Spielminuten durch zwei schnelle Gegenstöße eine erste 4:2 Führung erspielen. Zwar leicht davon überrascht lies die Reaktion des TSV nicht lange auf sich warten. Bis zur 13. Spielminute gelang den Gästen ein starker 5:0 Lauf zum 4:7 Zwischenstand. Die Gründe dafür waren unter anderem ein vergebener 7m und eine erst 2-Minuten Zeitstrafe für den TuS. Beim Stand von 5:8 beantragte der TuS dann seine erste Auszeit, um sich wieder etwas zu stabilisieren. In der Folge war das Spiel auf beiden Seiten geprägt von vielen Zeitstrafen. Dadurch konnten beide Mannschaften ihre Überzahlsituationen immer wieder erfolgreich nutzen. Der TuS schaffte es die ganze Zeit über, den TSV nicht entscheidend davonziehen zu lassen. Der Vorsprung der Gäste betrug über die Zwischenstände von 7:10, 9:12 und 11:14 nie mehr als drei Tore. Die letzten fünf Minuten gehörten dann dem eingewechselten TuS Angreifer Daniel Hipp, der mit drei sehenswerten Treffern in Folge den TuS zur Pause sogar noch auf 13:15 heran brachte.

Nach der Halbzeit stellten die Gäste beim 13:16 zunächst ihren gewohnten Vorsprung wieder her. Doch dann gelangen den Hegauern satte drei Tore in Folge und das Spiel war beim 16:16 erstmals wieder ausgeglichen. Gästecoach Sandro Catak sah sich aufgrund dessen zu seiner ersten Auszeit gezwungen. Diese zeigte zunächst keine Wirkung. Der TuS verteidigte sein Tor intensiv und ging sogar noch mit 18:17 in Führung. Auch wenn es der TSV im Angriff schwer hatte, blieben die Gäste cool und konnten sich in bränzlichen Situationen dann meistens doch noch auf ihre große individuelle Klasse verlassen. Beim Stand von 21:22 in der 50. Spielminute ging es in die Schlussphase. Mit schwindenden Kräften hatte es der TuS nun schwer, gegen den Favoriten etwas auszurichten. Die TSV Abwehr schnappte Angriff um Angriff zu und lies die Hegauer tatsächlich kein einziges Mal mehr gewähren. So konnte der TSV am Ende doch noch, durch eine starke Schlussphase gegen müde Gastgeber, einen 21:26 Auswärtserfolg feiern. Damit hat der TSV den Aufstieg in die 3. Liga perfekt gemacht. Der TuS muss sich dagegen mit dem sicheren Klassenerhalt weiterhin noch etwas gedulden. Dennoch hat das Team wieder eine ansprechende Leistung gezeigt, die darauf hoffen lässt, dieses Ziel vielleicht schon am nächsten Spieltag zu erreichen.

TuS Steißlingen: Maurice Wildöer 1, Marvin Storz, Manuel Wangler 2/1, Stefan Maier, Daniel Weber 1, Erik Seeger, Niklas Bartels 4, Matthias Biedermann, Fabian Maier 2, Philipp Klotz 1, Claudio Gattinger, Tim Faeser 3, Dominic Walter, Daniel Hipp 7/4, David Martin, Fabian Sörensen, Michael Kurz, Dominik Garcia, Florian Wangler, Jürgen Schatz.

TSV 1907 Baden-Baden: Dominik Horn, Franz Henke, Jeremias Seebacher, Matthias Seiter 2, Christian Fritz 7/4, Thilo Hafner, Han Völker 3, Maximilian Mitzel 2, Julian Schlager, Markus Koch 7, Maximilian Strüwing, Lukas Veith, Maximilian Vollmer 5, Marius Merkel, Sandro Catak, Frank Zink, Kai Wilke.