Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Alexander Velz, TV Willstätt

Auswärtsniederlage für den TV Willstätt



Der TV Willstätt muss in den Aufstiegsspielen für die 2. Bundesliga beim TuS 04 KL-Dansenberg eine 27:29 (12:13)-Niederlage hinnehmen.

Während die Gäste aus dem Hanauerland die erste Viertelstunde verschlafen, zeigen die Hausherren Siegeswillen. Bereits in der 9. Spielminute wird ein 5:3 für Dansenberg angezeigt. Beim 7:4 (12. Minute) erwachen die Schützlinge von TVW-Trainer Ole Andersen durch ein Tor von Alexander Velz. Mühsam kämpfen sich die Willstätter auf ein 10:9 (21. Minute) heran, doch die Gastgeber gehen mit einer 13:12-Führung zum Pausentee.

Die zweite Halbzeit ist ein Abklatsch der ersten 30 Spielminuten. Willstätt verschläft erneut die erste Viertelstunde. Dansenberg nutzt die Fehler der Willstätter Abwehr zum 21:17 (40. Minute). Velz, Räpple, Schliedermann und Oßwald kämpfen sich wieder bis zum 27:26 (55. Minute) heran, Yannick Ludwig gleicht zwei Minuten später zum 27:27 aus, doch Jan Claussen und Felix Dettinger vom TuS 04 Dansenberg können die Partie in den letzten Spielminute für die Hausherren entscheiden. Spielentscheiden bei den Gastgebern war die ausgezeichnete Leistung ihrer Keeper.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Ole Andersen zeigte sich enttäuscht sowohl von den Neuzugängen als auch der schwachen Leistung der Willstätter Schlussmänner.

TuS 04 KL-Dansenberg – TV Willstätt 29:27 (13:12)

TuS 04 KL-Dansenberg: Nico Klein, Kevin Klier; Steffen Kiefer, Theodoros Megalooikonomou, Raphael Guden 4, Felix Dettinger 2, Marco Holstein, Jan Claussen 7, Niklas Schwenzer, Luis Plymford Foege, Sebastian Bösing 3, Robin Egelhof 5, Nils Röller, Fabian Serwinski 5/2, Julius Rose 1, Jochen Schwartz, Steffen Ecker, Wadim Schwindt.

TV Willsätt: Josip Kvesic, Steffen Dold; Philipp Kunde, Yanez Kirschner, Yannick Ludwig 5, Christopher Räpple 3, Dinko Dodig 2, Mickael Kauffmann, Régis Matzinger 1, Alexander Velz 7/2, Marius Oßwald 1, Petar Bubalo 1, Daniel Schliedermann 5, Jan-Philipp Valda, Fredy Beker, Ole Andersen, Alexander Pfeifer, Anja Siebeneichner.