Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Max Barthelmess, HG Oftersheim/Schwetzingen

Barthelmeß wünscht sich endlich volle Halle



HG-Linksaußen verlängert um zwei weitere Jahre

„Als Oftersheimer habe ich nicht lange überlegen müssen, wo ich weiterhin Handball spielen soll“, erläuterte Max Barthelmeß seine Beweggründe, seinen Vertrag bei Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen um weitere zwei Jahre zu verlängern. Der Linksaußen führt weiter aus: „Wir haben nächstes Jahr wieder eine gute Truppe aus jungen und erfahrenen Spielern zusammen und ich fühle mich bei der HG und in dieser Mannschaft sehr wohl.“

Das war allerdings soweit das derzeit so ziemlich das einzig Positive, was er der Situation abgewinnen kann. „Die aktuelle Lage ist sehr, sehr nervig. Wir freuen uns alle wieder gemeinsam trainieren zu dürfen, hoffentlich können wir auch bald wieder spielen.“ Dazu wünsche er sich „Normalität und natürlich endlich mal wieder eine komplette Runde vor voller Halle“.

Nachdem das Team – von seinem Trainerstab mit individuellen Trainingsplänen ausgestattet – für lange Zeit sich nur alleine oder zu zweit beschäftigen durfte, steigt es jetzt langsam wieder ins Mannschaftstraining ein. Ein Fortschritt für den 21-Jährigen, wenn auch nur ein kleiner, der noch ein wenig zurückblickt: “Ich bin zwar noch jung, aber jetzt doch auch schon paar Jährchen dabei. Ich habe speziell in meinen ersten Jahren viel dazugelernt und konnte mich gut weiterentwickeln.“ Und trotz seiner jungen Jahre hat er ein gewisses Standing im Team, war zeitweilig für das Ausführen von Siebenmetern zuständig.

Max Barthelmess, HG Oftersheim/Schwetzingen
Max Barthelmeß (Foto: HG Oftersheim/Schwetzingen)

Sein Verbleib bei der HG geschieht unabhängig davon, dass sein Oftersheimer Nachbar Holger Löhr bald sein Ex-Coach gewesen sein wird. Löhr übergibt bekanntermaßen sein Amt an Frank Schmitt. „Es ist trotzdem immer schade, wenn ein guten Trainer geht. Ich konnte sportlich sehr viel von Holger lernen.“ Aber Barthelmeß freue sich auch sehr auf die kommende Saison, bekundet er: „Mit Frank bekommen wir neue Impulse gesetzt.“