Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Beitragsbild SG BBM Bietigheim Frauen

Bietigheim zahlt Lehrgeld gegen Györ Audi ETO KC



Im Hinspiel der Achtelfinal Play-offs unterlag die SG BBM Bietigheim in der Ludwigsburger MHPArena dem fünffachen Champions League-Sieger Györ Audi ETO KC mit 20:37 (8:18).

Verzichten musste SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch auf die schwangere Stine Jørgensen, Trine Østergaard (Trainingsrückstand) und Emily Sando (Verdacht auf Gehirnerschütterung).

Mit viel Schwung starteten beide Teams in dieses Play-off Match, welches unter normalen Bedingungen eine wohl ausverkaufte MHPArena verdient gehabt hätte. Györ legte einen furiosen Start zur 4:0 Führung hin. Das massive Abwehrbollwerk der Ungarinnen bescherte den Bietigheimerinnen von Beginn an große Probleme. Nach zehn gespielten Minuten stand es 6:1 für den Favoriten. Das Gästestarensemble mit gleich zwei ehemaligen Welthandballerinnen sowie mit der Norwegerin Stine Oftedal der amtierenden, dominierte die SG BBM weiter in allen Belangen. Mitte des ersten Durchganges waren die SG-Ladies etwas besser im Spiel, unterbrachen damit den Sturmlauf der Gäste und konnten vereinzelt Akzente setzen. Es änderte jedoch nichts daran, dass das derzeit weltbeste Frauenhandballteam mit einer komfortablen 18:8-Führung in die Halbzeitpause ging.

Wie im ersten Abschnitt legte Györ trotz eigener Unterzahl einen Blitzstart hin, zeigte weiter exklusiven Handball, ohne ans Limit zu gehen. Bietigheim legte nun etwas Respekt vor dem übermächtigen Gegner ab und erarbeitete sich jedes einzelne Tor hart. Die Ungarinnen wechselten munter durch, ein spielerisch sowie personeller Qualitätsunterschied war im Ansatz nicht zu erkennen.

Insgesamt war die Übermacht des Topfavoriten auf den Champions League-Titel zu groß, um ihn auch nur ansatzweise in Bedrängnis zu bringen. Für die SG BBM, die sich nicht aufgab und tapfer weiterkämpfte, ging es nur noch um Ergebniskosmetik. Wie auch der ungeschlagene Tabellenführer der HBF, Borussia Dortmund, der in der Gruppenphase auch zweimal eine herbe Niederlage kassierte, stand es auch für Bietigheim nach 60 gespielten Minuten 20:37.

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch: „Es war schwer für uns, gegen das weltbeste Vereinsteam im Frauenhandball zu spielen. Györ hat überragend gespielt, wir hätten sie dennoch gerne länger geärgert.“

SG BBM Bietigheim: Maidhof 6, Naidzinavicius 4/2, Berger 3, Kudlacz-Gloc 3, Loerper 1, Schulze 1, Snelder 1, Braun 1.

Am kommenden Mittwoch, 10. März, empfangen die SG-Ladies in der heimischen Viadukthalle die TuS Metzingen zum württembergischen Derby.