Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang

Bietigheimer „Rumpftruppe“ beim THC gefordert



Die SG BBM Bietigheim darf nach zehntägiger coronabedingter Pause wieder in den Spielbetrieb einsteigen.

Am 17. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen geht es dabei am Mittwoch, 3. Februar, zum Thüringer HC.

Nach zehntägiger Quarantäne brennen die SG-Ladies wieder darauf, in der Handball Bundesliga Frauen um die nächsten wichtigen Punkte im Meisterschaftsrennen zu kämpfen. Im Spiel beim früheren Serienmeister Thüringer HC sind die Vorzeichen für die SG BBM alles andere als rosig. Mit Xenia Smits, Luisa Schulze und Trine Østergaard fehlen hochwahrscheinlich gleich drei wichtige Säulen aufgrund der Nachwirkungen der Corona-Infektion. Ohnehin nicht mitwirken können Stine Jørgensen (Schwangerschaft) und Karolina Kudlacz-Gloc (Aufbautraining nach Schulterverletzung).

Das vorerst letzte Pflichtspiel absolvierten die SG-Ladies am 16. Januar bei der 21:27-Auswärtsniederlage in der EHF Champions League in Rostov-Don, als die SG BBM aufgrund von positiven Coronafällen im russischen Team beim europäischen Verband vorab um Spielverlegung bat, letztendlich aber doch antreten musste. Der weitere Verlauf ist nun Geschichte.

Gegen den THC wird die Bietigheimer „Rumpftruppe“ alles in die Waagschale werfen, um die zwei Punkte mit in den Süden zu nehmen.

Die Truppe von Trainer Herbert Müller steht derzeit auf einem für alle überraschenden sechsten Tabellenplatz und damit weit hinter den stets hochgesteckten Zielen. Neun Siegen stehen sechs Niederlagen gegenüber, hinzu kommt das Aus im Viertelfinale des DHB-Pokals am vergangenen Wochenende zuhause gegen die TuS Metzingen. Aber gerade gegen den einstigen Dauerrivalen werden sich die THC-Girls mächtig ins Zeug legen, damit der Abstand zu den internationalen Plätzen nicht zu groß wird.

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch: „Das Spiel beim THC steht unter ganz besonderen Voraussetzungen. Mit Xenia, Trine und Luisa fehlen uns wahrscheinlich drei unumstrittene Stammspielerinnen, die in den vergangenen Monaten stets tragende Säulen unseres Spiels waren. Zudem war eine zielgerichtete Vorbereitung für dieses Spiel aufgrund der Quarantäne nicht möglich. Trotz dieser widrigen Umstände wollen wir alles aus uns herausholen. Der THC verfügt über eine erfahrene Mannschaft, aus der Marketa Jerabkova sicherlich heraussticht. Ich bin mir sicher, dass die Niederlagen der vergangenen Woche dazu führen werden, dass der THC eine Reaktion zeigen möchte. Dem müssen wir uns geschlossen entgegenstellen.“

Geleitet wird die Partie von den beiden Unparteiischen Sebastian Grobe und Adrian Kinzel.

Anwurf ist am Mittwoch, 3. Februar, um 19:30 Uhr. Der Online-Sender sportdeutschland.tv überträgt die Begegnung live im Internet.