Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Noah Reck, BSV Phönix Sinzheim

BSV Phönix Sinzheim – SGMK: 26:24 (16:12)



SGMK steht mit leeren Händen da.

Eine vermeidbare Niederlage musste die SGMK im Derby gegen Sinzheim einstecken und verabschiedet sich damit vorerst aus dem Meisterschaftskampf.

Bis zum 5:7 in der 12. Minute sah es noch so aus, als hätten die Gäste aus Muggensturm und Kuppenheim die Partie im Griff. Drei Zeitstrafen in kürzester Zeit brachten die Gastgeber aber zurück ins Spiel und spätestens ab dem 12:10 (20. Minute) war Sinzheim tonangebend. Die SGMK ließ in dieser Phase reihenweise gute Möglichkeiten im Angriff aus und in der Abwehr jegliche Aggressivität vermissen. Sinzheim nutzte seine Chancen konsequent und wurde mit einer komfortablen 24:17 Führung (46. Minute) belohnt.

Jetzt konnte die SGMK den Schalter doch noch umlegen und mit einer fulminanten Aufholjagd bis auf 24:23 herankommen. Sogar die Chance zum Unentschieden bestand, wurde aber durch einen technischen Fehler zunichte gemacht. Sinzheim erhöhte zum 25:23 und die Messe war gelesen.

Im Kampf um die vorderen Plätze wird sich die SGMK jetzt erstmal hintenanstellen und auf Patzer der Konkurrenz hoffen müssen.

BSV Phönix Sinzheim – SG Muggensturm/Kuppenheim 26:24 (16:12)

BSV Phönix Sinzheim: Maximilian Zimmer, Tim Eisele, Fabien Winogrodzki (1), Noah Reck (8/4), Matej Mandic, Matthias Dienel, Alexander Bossert (2/1), Eike Rumpf (6), Fabio Rosatti, Sebastian Melcher (3), Felix Vogel, Jan Strehlau (2), Tim Mügendt, Yannick Bischoff (4), Kalman Fenyö, Nadja Schmidt; Trainer: Kalman Fenyö

SG Muggensturm/Kuppenheim: Dalibor Landeka, Samuel Josenhans (1), Luca Quintieri, Lars Crocoll (4), Jan Unser (4), Ricardo Hörth, Silas Hemmer (2), Julian Bissinger (1), Fabian Grieb (1), Benjamin Hofmann (3/2), Robin Welzer, Marvin Charles (4), Timo Reuter, Darien Holler (4), Nikolai Wagner, Marc Rastätter, Torsten Renk, Michelle Pumpat; Trainer: Nikolai Wagner

Schiedsrichter: Frank Schneider (TuS Ottenheim), Frank Aberle (TV St. Georgen)

Gelb: Yannick Bischoff (3.) / Lars Crocoll (4.), Nikolai Wagner (5.)

Strafminuten: 8:8

2 Minuten: Eike Rumpf, Eike Rumpf, Jan Strehlau, Yannick Bischoff / Lars Crocoll, Lars Crocoll, Silas Hemmer, Darien Holler

Vergebener Siebenmeter: Noah Reck / –