Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Svenja Wunsch Red Sparrows Freiburg

Chancenlos in Lintfort



Am 20. Spieltag unterliegen die Red Sparrows beim TuS Lintfort deutlich mit 19:33.

Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt. Die Red Sparrwos lieferten beim Tabellenvierten aus Lintfort eine der schlechtesten Saisonleistungen ab und zeigten, laut Trainer Ralf Wiggenhauser, abgesehen vom Kampfgeist in jeglicher Hinsicht ihr schlechtestes Gesicht.

Die Red Sparrows gerieten gleich zu Beginn in Rückstand und konnten kein einziges Mal am Abend in Führung gehen. Offensiv wie defensiv konnten die Breisgauerinnen nicht mit dem formstarken Aufstiegsaspiranten aus Lintfort mithalten. Die Lintforterinnen zogen den Freiburgerinnen davon und setzten mit der 15:7-Halbzeitführung schon früh den Deckel auf die Partie. Beste Werferinnen des Abends waren die Lintforterinnen Jana Willing und Naina Klein mit jeweils fünf Toren. Letztere sorgte außerdem für den einzigen kurzen Hoffnungsschimmer auf Seiten der Red Sparrows, als sie in der 34. Minute mit Rot vom Platz flog.

Die Freiburgerinnen konnten das Überzahlspiel aber nicht nutzen, um nochmals an die Gastgeberinnen ran zu kommen. Am Ende verloren die Red Sparrows deutlich und verdient mit 19:33 gegen den TuS Lintfort und stehen damit weiterhin auf dem letzten Tabellenrang mit sechs Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

„Das war heute ein ganz, ganz, schwaches Spiel von uns, in jeglicher Hinsicht. Da war gar nichts dabei von letzter Woche und wir waren in jeder Phase, zu jeden Zeitpunkt, der Partie schlecht und haben in Abwehr und Angriff in gleichermaßen verheerend gespielt. Am Ende haben wir uns von einer sehr guten Mannschaft, die ganz oben dabei ist, abkochen lassen“, fasste Wiggenhauser die Partie zusammen und fokussiert sich jetzt voll und ganz auf die kommende schwere Aufgabe: „Für uns ist dieses Spiel abgehakt, da müssen wir auch keine Videoanalyse durchführen. Wir konzentrieren und nun voll und ganz auf Berlin. Dass wir es besser können als heute, haben wir letzte Woche gezeigt!“

Ausblick:
Am kommenden Samstag, dem 27.3.2021, ist das nächste Topteam und zugleich einer der größten Namen im deutschen Handball zu Gast in der Freiburger Gerhard-Graf-Halle, die Füchse Berlin. Anpfiff ist bereits um 18 Uhr.

TuS Lintfort – Red Sparrows HSG Freiburg 33:19 (15:7)

TuS Lintfort: Katarina-Jospia Angenendt, Laura Graef, Prudence Kinlend (3/2), Eva Legermann (2), Leonie Lambertz (1), Jule Sophie Samplonius (4), Hannah Haase (1), Naina Klein (5), Dana Gruner (1), Anika Henschel (4), Katharina Ueffing, Jana Willing (5), Andra Lucas (1), Lisa Kunert (4/2), Maxime Drent (2), Harald Metsches, Bettina Grenz-Klein, David von Essen, Andreas Classen; Trainer: Bettina Grenz-Klein

HSG Freiburg: Debora D’Arca, Svenja Wunsch, Lena Wiggenhauser, Angelika Makelko (3), Johanna Chaumet, Rebecca Dürr (3), Carolin Spinner (3/2), Kathrin Disch, Leonie Hartl, Simone Falk, Maja Zeides (3), Liza Ehret (2), Luciana Villavicencio, Marie Lipps (2), Manuel Majocchi, Ralf WiggenhauserChristiane Baum (3) – Hannah Person; Trainer: Ralf Wiggenhauser

Schiedsrichter: Leonard Bona, Malte Frank
Gelb: Jana Willing (10.) / Hannah Person (4.), Kathrin Disch (7.), Leonie Hartl (4.)
Rot Disqualifikation: Naina Klein / –
Strafminuten: 8:8
2 Minuten: Leonie Lambertz, Leonie Lambertz, Jule Sophie Samplonius, Anika Henschel / Rebecca Dürr, Leonie Hartl, Maja Zeides, Maja Zeides
Vergebener Siebenmeter: – / Angelika Makelko