Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Kevin Klier TuS 04 KL-Dansenberg

Dansenberg vor hoher Auswärtshürde



Mit breiter Brust zum VfL Pfullingen.

Sechs Mal trafen der VfL Pfullingen und der TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg in drei gemeinsamen Drittligaspielzeiten aufeinander und jedes Mal gewann das Heimteam. Dass diese Serie am kommenden Samstag enden soll, ist erklärtes Ziel der Mannschaft von TuS-Cheftrainer Steffen Ecker.

Mit dem 29:27-Auftaktsieg in die Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga hat die Mannschaft ordentlich Selbstvertrauen getankt. Die lang ersehnte Standortbestimmung brachte wertvolle Erkenntnisse. „Es fühlt sich an wie das allererste Saisonspiel“, gab Ecker nach dem Heimsieg zu Protokoll. Und tatsächlich wechselten sich Licht und Schatten ab, wobei die positiven Momente deutlich überwogen. Das bedeutet aber auch, dass noch Steigerungspotenzial vorhanden ist. Insbesondere Im Abwehrverhalten dürfen die Schwarz-Weißen gerne noch eine Schippe drauflegen. Gerade gegen einen Gegner wie die „Echazkrokodile“, der über 60 Minuten ein hohes Tempo gehen kann, kommt es darauf an, Zweikämpfe zu gewinnen, die technischen Fehler zu minimieren und auf schnelles Rückzugsverhalten wertzulegen.

Pfullingen misslingt Generalprobe

Wie stark die Mannschaft von VfL-Trainer Daniel Brack ist, ist aktuell schwer einzuschätzen. Der Vizemeister der letztjährigen Drittligasaison kommt mit einem Sieg und einer Niederlage im Gepäck aus den letzten beiden Vorbereitungsspielen gegen den Ligakonkurrenten SV Salamander Kornwestheim zu seinem ersten Aufstiegsrundenmatch. Trotz der Niederlage sprach Brack nach der Partie von einem „gelungenen Test“ – mit dessen Spielausgang er jedoch nicht zufrieden war. Da auf Pfullinger Seite bei der verpatzten Generalprobe einige angeschlagene Spieler zum Einsatz kamen, andere verletzungsbedingt gar nicht eingesetzt werden konnten, bleibt abzuwarten mit welcher Aufstellung der VfL antreten wird. Fest steht, dass beide Mannschaften auf dieses Duell brennen.

Das Selbstvertrauen ist da

TuS-Coach Steffen Ecker erwartet Zweikampfstärke und Disziplin von seiner Mannschaft: “Nach dem Auftaktsieg gegen Willstätt gehen wir natürlich mit viel Selbstvertrauen, aber auch mit gehörigem Respekt ins Auswärtsspiel gegen Pfullingen. Dabei haben wir noch die eher bescheidenen Auftritte in Pfullingen der letzten Jahre vor Augen und somit ist das erste Ziel, uns dieses Mal wesentlich besser zu präsentieren. Definitiv könnte die Herausforderung nicht größer sein, treffen wir doch auf eine absolute Spitzenmannschaft und den letztjährigen Tabellenzweiten. Es wird wichtig sein, das Pfullinger Tempospiel so gut wie möglich zu kontrollieren und vor allem die entscheidenden Zweikämpfe in Angriff und Abwehr für uns zu entscheiden, um tatsächlich siegfähig zu sein. Die Motivation und die Vorfreude sind auf jeden Fall riesengroß, denn die Chance, ein großes Ausrufezeichen an die Konkurrenz zu senden, ist uns sehr bewusst und wir werden alles dafür tun, diese zu nutzen.“

Fans können via Livestream dabei sein

Das Spiel beginnt am Samstagabend um 20.00 Uhr in der Kurt-App-Sporthalle in Pfullingen. Der kostenpflichtige Livestream startet um 19.30 Uhr. Das Einzelticket zum Preis von 4,50 Euro kann bei Buchung dem TuS gutgeschrieben werden. Als Bezahlmethoden stehen SEPA-Überweisung und Zahlung per Kreditkarte (Master Card, Visa) zur Auswahl. Über diesen link geht es direkt zum Spiel, das jetzt schon gebucht werden kann:
https://handball-deutschland.tv/handball-3-liga/aufstiegsrunde-gruppe-b-vfl-pfullingen-04-dansenberg