Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Janne Lotta Woch, TSV Nord Haarislee

Der siebte Streich



Die Frauen des TSV Nord Harrislee haben auch bei der HSG Freiburg gewonnen. Lotta Woch die überragende Torschützin.

Freiburg. Ralf Wiggenhauser, Trainer der HSG Freiburg, hatte den TSV Nord Harrislee im Vorfeld des Duells am Sonnabend als »Mannschaft der Stunde« in der 2. Liga der Handball-Frauen ausgemacht. Damit lag er richtig und dabei blieb es. Am Ende gewannen die Gäste souverän mit 26:22 (12:11) und holten somit den siebten Sieg in Serie. Während das Team von Trainer Olaf Rogge somit weiter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle steht, ist Freiburg immernoch Letzter.

Die Gäste legten einen Blitzstart hin. Nach dem 1:1 (5.) zog der TSV erst auf 5:1 (11.) und danach sogar noch auf 8:2 (14.) davon. Freiburg wurde komplett überrannt und nahm eine Auszeit, um sich neu zu sortieren. Es gelang und gleichzeitig verlor Harrislee komplett den Faden. Es ging so gut wie nichts mehr. Als die HSG auf 9:11 (23.) verkürzt hatte, nahm TSV-Coach Olaf Rogge eine Auszeit, doch seine Ansprache fruchtete nur bedingt. Zur Pause war der Vorsprung auf einen Treffer (12:11) geschmolzen.

Direkt nach Wiederanpfiff konnte Freiburg zum 12:12 und 13:13 ausgleichen. Nord behielt jedoch stets die Nerven und die Führung. Es wurde in der Abwehr jetzt wieder besser, so wie zu Beginn des Spiels, gearbeitet und so gelang ein Zwischenspurt zum 16:13 (38.).

Der Vorsprung wurde vor allem durch die Treffer von Lotta Woch gehalten. Das Tor zum 19:16 war ihr zehntes Tor (45.) und kurz darauf erhöhte Madita Jeß auf 20:16. Harrislee war von beiden Halbpositionen extrem Torgefährlich. Woch kam am Ende auf 12 Treffer.

Die gastgebenden »Red Sparrows« versuchten es mit diversen Abwehrformationen, doch es half alles nichts. Harrislee hatte sein Blackout aus dem ersten Durchgang überwunden und fuhr am Ende einen sicheren Auswärtssieg ein.

HSG Freiburg – TSV Nord Harrislee 22:26 (11:12)

HSG Freiburg: Debora D’Arca, Svenja Wunsch, Angelika Makelko (4), Johanna Chaumet, Rebecca Dürr (3), Carolin Spinner (11/11), Kim Schmitt, Kathrin Disch, Leonie Hartl (2), Maja Zeides (1), Liza Ehret, Luciana Villavicencio, Marie Lipps, Jessica Peter, Ralf Sausmann, Ralf Wiggenhauser, Beate Czok, Klaus BergmannChristiane BaumHannah Person (1); Trainer: Ralf Wiggenhauser

TSV Nord Harrislee: Lea Tiedemann, Sophie Fasold, Catharina Volquardsen (1), Janne Lotta Woch (12/5), Matilda Pleger (3), Sophia-Luisa Frauenschuh, Ronja Antonia Lauf (3), Johanna Andresen, Katharina Rahn, Matida Karlotta Jess (5/2), Tabea Schleemann (1), Marieke Paulsen, Leonie Mettner (1), Ove Claussen, Olaf Rogge, Birka Van Drathen; Trainer: Olaf Rogge

Schiedsrichter: Fabian Dietz, Tobias Biehler

Gelb: Angelika Makelko (4.), Carolin Spinner (3.), Jessica Peter (3.) / Marieke Paulsen (2.), Johanna Andresen (6.), Janne Lotta Woch (5.)

Strafminuten: 10:8

2 Minuten: Angelika Makelko, Rebecca Dürr, Svenja Wunsch, Kathrin Disch, Maja Zeides / Matilda Pleger, Sophia-Luisa Frauenschuh, Matida Karlotta Jess, Matida Karlotta Jess

Vergebene Siebenmeter: Carolin Spinner, Carolin Spinner / Matida Karlotta Jess