Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Rebecca Dürr, Red Sparrows Freiburg

Derbyniederlage in Nürtingen



Die Red Sparrows verlieren am 18. Spieltag der 2. Handball Bundesliga der Frauen in Nürtingen mit 23:26.

Der Verlauf der Partie war wie so oft in dieser Saison. Die Red Sparrows starteten schlecht in die Partie und gerieten schon sehr früh deutlich in Rückstand. Nürtingens junge Topspielerin Laeticia Quist (7) und Rechtsaußen Nina Fischer (8/1) erwischten einen super Tag und brachten ihre Mannschaft nach 10 Minuten mit 7:3 in Führung.

„Wir haben die Anfangsphase verschlafen, hatten viele üble Ballverluste und liegen dann mit 3:7 zurück“, so Red Sparrows Coach Ralf Wiggenhauser, der daraufhin sein erstes Timeout nahm, welches Wirkung zeigte: „Wir haben unsere Abwehr defensiver gesataltet, ein gutes Tempospiel aufgezogen und uns wieder in die Partie gespielt. Diese Phase hat mir richtig Spaß gemacht anzusehen“.

Die Red Sparrows bewiesen abermals ihr Kämpferherz und arbeiteten sich Stück für Stück an die Nürtingerinnen heran. Kurz nach der Halbzeit glich Kapitänin Carolin Spinner (6/3) die Partie auf 14:14 aus. Vor der Partie sprach Ralf Wiggenhauser davon, dass man in diesen Situationen, in welchen man sich nun fast jeden Spieltag wiederfand, auch mal zuschlagen und den „Killerinstinkt“ zeigen müsse. Zwar konnten die Freiburgerinnen die Partie knapp zehn Minuten ausgeglichen halten, doch leider misslang es den Breisgauerinnen auch diese Woche, den Führungstreffer zu erzielen und die Partie an sich zu reißen.

Die TG Nürtingen konnte sich in der 44. Minute erstmals wieder auf zwei Tore absetzen und ließen die Red Sparrows nicht mehr gleichziehen. Am Ende verloren die Red Sparrows nach altbekanntem Spielverlauf mit 23:26 in Nürtingen.

„Leider schaffen wir es in den Momenten, in denen das Spiel ausgeglichen ist und wir den Gegner beherrschen, nicht unsere Bälle ins Tor zu bringen. Hinten raus war es dann wieder etwas zu wenig“, fasste Ralf Wiggenhauser die Endphase zusammen, zog aber trotzdem vor der kämpferischen Leistung seiner Manschaft den Hut: „Ich bin total stolz auf meine Mannschaft. Wir investieren trotz den Rückschlägen die wir jede Woche einstecken müssen, immer alles was wir haben. Ich kann nur meinen Respekt zollen. Ich weiß nicht wie viele Mannschaften das mit nur drei Saisonpunkten charakterlich so durchstehen würden!“

Ausblick:

Im nächsten Spiel treffen die Red Sparrows daheim im Duell der beiden Tabellenschlusslichter auf den HC Rödertal. Anpfiff ist am 13.3.2021 um 20 Uhr.

TG Nürtingen – HSG Freiburg 26:23 (14:13)

TG Nürtingen: Christina Hesel, Lena Schmid, Sara Kuhrt, Nina Fischer (8/1), Laetita Quist (7), Delia Cleve (2), Lea Schuhknecht, Hannah Eisenbraun, Carmen Siller (3), Benitta Quattlender, Julia Bauer (1), Lenya Treusch, Saskia Wagner (5), Ronja Slawitsch, Mathilda Haberle, Simon Hablizel, Simon Schipper, Carla Weiss, Maren Haug

HSG Freiburg: Debora D’Arca, Svenja Wunsch, Angelika Makelko (2), Rebecca Dürr (5), Carolin Spinner (6/3), Kathrin Disch, Leonie Hartl, Maja Zeides (2), Liza Ehret, Luciana Villavicencio (1), Marie Lipps (2), Jessica Peter, Ralf Sausmann, Ralf Wiggenhauser, Beate CzokChristiane Baum (2) – Hannah Person (3); Trainer: Ralf Wiggenhauser

Schiedsrichter: Jan Lier, Manuel Lier

Gelb: Lenya Treusch (4.), Julia Bauer / Kathrin Disch (5.), Carolin Spinner (4.), Christiane Baum (5.)

Strafminuten: 10:4

2 Minuten: Nina Fischer, Laetita Quist, Delia Cleve, Delia Cleve, Carmen Siller / Hannah Person, Carolin Spinner

Vergebene Siebenmeter: – / Carolin Spinner, Carolin Spinner, Marie Lipps