Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Timo Stöhle TuS Steißlingen

Dezimierte Steißlinger konnten gegen Herrenberg nicht bestehen.



Ohne Marvin Storz, Julian Kirschmann und Louis Rothkirch setzte es seit langer Zeit wieder einmal eine Niederlage (28:31) im Mindlestal.

Fabian Gerstlauers war mit der SG H2Ku Herrenberg angereist um nicht die zweite Niederlage zum Saisonstart akzeptieren zu müssen. Eine Wiedersehen gab es mit Marvin Heinz, der erst vor der Runde nach Steißlingen gewechselt war.

Nach dem Anpfiff kam Steißlingen durch Tore von Sieck und Hipp zur 2:1 Führung, die Einzige im Spiel, wie sich zeigen sollte. Steißlingens Abwehr hatte wenig Zugriff auf den starken Rückraum der Gäste und lag beim 2:5 schon deutlich zurück. Gaus und Hipp zeichneten sich für den Anschluss beim 4:5 verantwortlich, ein Strohfeuer wie es sich in der Folgezeit zeigte. Nicolas Rhotert im Tor der Gäste glänzte mit Paraden, während der eigene Rückraum auf der anderen Seite brillierte. Steißlingen fehlte die Einstellung und der Biss, nach dem 6:11 hatte Coach Jonathan Stich genug ertragen, in einer Auszeit justierte er nach.

Die Gastgeber wirkten nach der „Ansprache“ frischer und druckvoller. Beim 12:14 durch Patrick Euchner schien der TuS Steißlingen auf einem guten Weg. Beim 14:17 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit kam der Ex-SG-Torhüter Marvin Heinz zwischen die Pfosten beim TuS Steißlingen. Trotz bester Paraden konnte Heinz nicht verhindern, dass seine ehemaligen Team-Kollegen nach dem 20:23 auf 20:26 erhöhten. Mehrere Zeitstrafen und vergebene Siebenmeter der Gäste, sowie eine eigene Auszeit konnte Steißlingen nicht zum Vorteil nutzen. Eine Umstellung der Abwehrformation und eine härtere Gangart brachten ebenfalls nicht den erhofften Erfolg für Steißlingen. Vielmehr hatte die SG H2Ku Herrenberg immer eine Antwort parat.

Mit dem 29:23 war eine Vorentscheidung gefallen. Steißlingen durfte zwar noch etwas Ergebniskosmetik betreiben unterlag aber mit 28:31. Eine ungewöhnlich Häufung von technischen Fehlern und eine schwache Abwehrleistung führten letztendlich zur Niederlage von Steißlingen.

TuS Steißlingen – SG H2Ku Herrenberg 28:31 (14:17)

TuS Steißlingen: Maurice Wildöer (2), Marvin Storz, Manuel Wangler (4), Daniel Hipp (4), Lennart Sieck (3), William Gaus (6/3), Steffen Maier, Claudio Gattinger (1), Timo Ströhle (2/2), Erik Seeger, Fabian Maier (2), Philipp Klotz, Patrick Euchner (2), Dominik Walter, Kirill Glock (2), Marvin Heinz, Bernd Walter, Jonathan Stich, Manuel Dreher, Christian Oexle; Trainer: Jonathan Stich

SG H2Ku Herrenberg: Marvin Seeger (5/2), Maximilian Bröhl (1), Yannik Schopp, Frederik Todt (2), Finn Böhm, Nicolas Rhotert, Sven Rinderknecht, Urs Bonhage (8), Alexander Zürn (4/1), Leander Lämmle (2), Georg Mohr, Joshua Stöffler, Sandro Münch (9/1), Sascha Marquardt, Fabian Gerstlauer, Michael Elsner, Casandra Kosmehl, Luca Meschi; Trainer: Fabian Gerstlauer

Schiedsrichter: Matthias Flaig (TV St. Georgen), Patrik Papke (TV St. Georgen)

Zuschauer: 150

Gelb: Maurice Wildöer, Daniel Hipp, William Gaus (2.), Jonathan Stich / Yannik Schopp, Urs Bonhage, Leander Lämmle (2.)

Rot Disqualifikation: Steffen Maier / Finn Böhm

Strafminuten: 16:12

2 Minuten: Maurice Wildöer, Daniel Hipp, William Gaus, William Gaus, Claudio Gattinger, Claudio Gattinger, Philipp Klotz, Kirill Glock / Maximilian Bröhl, Finn Böhm, Alexander Zürn, Leander Lämmle, Joshua Stöffler, Sandro Münch

Vergebene Siebenmeter: – / Sandro Münch, Sandro Münch, Marvin Seeger