Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Verlängern bei der SG Köndringen/Teteningen: Maurice Bührer, Axel Simak, Lukas Zank,

Die Kapitäne bleiben an Bord



Simak, Zank und Bührer verlängern ihre Verträge bei der SG Köndringen/Teningen

Die SG-Verantwortlichen, angeführt vom Vorsitzenden Markus Keune und dem sportlichen Leiter der Herren Reinhold Kopfmann, haben die handballfreie Zeit genutzt, um unabhängig von der aktuellen Situation die Weichen für eine erfolgreiche Saison 2021/22 zu stellen.

Im Hintergrund wurden viele Gespräche mit den Spielern des aktuellen Kaders der Herren 1 geführt. Zusätzlich wurden auch erste Gespräche mit möglichen Neuzugängen geführt. Die angespannte sportliche und finanzielle Situation in ganz Handball-Deutschland und dem allgemeinen Vereinsleben ging und geht jedoch auch an den Handballern aus dem Breisgau nicht spurlos vorbei. Umso wichtiger ist die Zusage der drei Leistungsträger. Sie bilden absolute Grundpfeiler in den Vorstellungen und der weiteren Planung von Trainer Michael Schilling.

Lukas Zank, seit Jahren Speerspitze der agilen SG-Deckung, Maurice Bührer als absoluter Topspieler der BWOL und Axel Simak als Kante am Kreis und absoluter Leitwolf bilden demnach weiterhin das sportliche Führungstrio der Oberligamannschaft. „Meine Mannschaft und der Verein durchleben gerade eine wahnsinnig schwere Zeit. Wir hatten eine super Vorbereitung und der Saisonstart war ebenfalls sehr positiv. Ich habe die Hoffnung auf eine Weiterführung der Saison aber noch nicht aufgegeben auch wenn ich weiß, dass vieles momentan dagegen spricht“, so Axel Simak.

„Aber egal wie und wann es weitergeht- ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir diesen Schwung und vor allem die gute Stimmung im Team beibehalten. Und da war es für mich klar und da spreche ich auch für Luki und Mo, dass wir als langjährige Spieler hier voran gehen wollen.“

Momentan halten sich die Männer der SG1 mit Trainingsplänen des Athletikcoachs und verschiedenen Ausdauereinheiten in Form. Auch wenn es zurzeit schwierig erscheint, die Motivation zu erhalten, schwingt die Vorstellung irgendwann wieder Handball spielen zu dürfen bei allen Spielern und Funktionären mit.

„Es ist toll zu erkennen, dass Axel, Lukas und Mo ihre Rollen im Team so weitblickend interpretieren. Die klaren Zusagen machen unsere Planungen für die nächste Saison ein ganzes Stück flexibler. Alle drei sind hier seit Jugendjahren bei der SG und wollen auch jetzt mit uns gemeinsam durch die schwere Zeit. Der Verein ist stolz darauf, solche Spieler zu haben, die auch über den Tellerrand blicken und das Wohl des gesamten Vereins im Auge haben. Kompromisse zu machen ist momentan nicht einfach aber zwingend notwendig. Und da sind die drei ein tolles Beispiel“, so Teammanager Philipp Grangé.

Die Teninger können sich also auch in Zukunft auf eine stabile Abwehr, tolle Tore und viel gelb-schwarzes Herzblut der drei Dienstältesten freuen. Eine Aussicht, die Freude auf die Zukunft macht. Und das obwohl die Planung und Organisation der aktuellen Saison momentan quasi unmöglich erscheint. Aus diesem Grund wollen die SG-Verantwortlichen den aktuellen Stillstand möglichst effizient nutzen und versuchen die Mannschaften und das Umfeld im Verein weiter zu optimieren. Grangé ergänzt: „Wir hatten im Sommer einen großen Umbruch. Einige personelle Veränderungen auf und neben dem Spielfeld brachten auch neue Aufgaben mit sich. Die haben wir meiner Meinung nach gut erledigt. Schade also, dass es momentan so ist wie es ist. Kein Grund aber für uns nicht positiv in die Zukunft zu schauen. Wir arbeiten weiter und versuchen auf den Punkt da zu sein, wenn es wieder losgeht“.

Unterdessen teilte der DHB mit, dass die 3. Liga bis mindestens Ende Februar nicht in den Spielbetrieb einsteigen wird. Da diese Entscheidungen auch für die Oberligen richtungsweisend sind, ist damit zu rechnen, dass die Aufnahme des Trainings- und Spielbetriebs auch bei der SG noch eine ganze Zeit auf sich warten lässt.

Lukas Zank, Axel Simak, Maurice Bührer