Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Marcel Roche, TuS Schutterwald

Die Roten Teufel verloren das Derby völlig verdient



Am Samstag fand in der Herbert Adam Halle in Altenheim das Derby zwischen der SG O/A und der A-Jugend des TuS Schutterwald statt.

Doch einen Derbycharakter hatte das Spiel nicht. Schutterwald war in den ersten 15 Minuten überhaupt nicht auf dem Feld und lag mit 8 Toren zurück. Die Roten Teufel fanden überhaupt nicht zu ihrem Spiel und nahmen auch den Kampf nicht an. Die Altenheimer dagegen fingen gleich mit einer sehr harten Gangart an, was auch von den Schiedsrichtern toleriert wurde.

Dies zeigte sich auch darin, dass das Trikot von Rik Tausend der Abwehr von Altenheim nicht standhielt und vom Abwehrspieler aus Altenheim zerrissen wurde. Leider hielt man hier nicht dagegen sondern zog sich eher zurück und wurde immer zurückhaltender im Angriff. In der Abwehr ließ man Altenheim und vor allem Jakob Funk schalten und walten wie er wollte. An diesem Tag war Jakob Funk, der aus der A-Jugendbundesliga vom TuS Helmlingen kam, nicht zu halten. Er war Dreh- und Angelpunkt für alle Aktionen.

Schutterwald gelang es einfach nicht die Kreise von ihrem Neuzugang einzuengen. So nahm das Spiel einen einseitigen Verlauf und Schutterwald stemmte sich nicht gegen die Niederlage. Im Angriff gab man die Bälle viel zu einfach weg oder warf einfach Mitten auf das Tor, so dass es für den Torhüter von Altenheim einfach war die Bälle zu halten. Schutterwald war einfach nicht in der Lage den Ball in den eigenen Reihen schnell weiter zu spielen, so dass man zu klaren Torchancen kommen konnte.

Es wurde immer wieder nur die eigene Chance gesucht, und nicht wie in den Spielen zu vor, dass man versucht über schnelle Kombinationen und Positionsangriffe eine aussichtreiche Wurfposition zu erreichen. So ging man mit 12.21 in die Pause und verlor am Ende völlig verdient mit 27:39. Doch Schutterwald muss dieses Spiel nun schnell abhaken um in den nächsten beiden Spielen noch vier Punkte zu holen, so dass man dann in der Meisterrunde überwintern kann.

Die Zuschauer erwarten von den Jungs eine Reaktion und Wiedergutmachung für das einseitige und sehr schlechte Spiel. Auch das Trainergespann Heuberger/Junker erwarten eine deutliche Verbesserung im Spielaufbau und mehr Aggressivität in der Abwehr. Mit dieser Leistung von allen Spielern der Roten Teufel kann man in der Oberliga Baden-Württemberg nichts erreichen und jeder einzelne Spieler muss sich Fragen was er verbessern kann.

Doch nun bleibt den Jungs zwei Wochen Zeit um sich neu auszurichten und dann mit viel Wut im Bauch gegen Hofweier das nächste Derby zu bestreiten. Man kann nur hoffen, dass alle Spieler aus diesem Spiel ihre Lehre gezogen haben.

SG Ottenheim/Altenheim – TuS Schutterwald 39:27 (21:13)

SG Ottenheim/Altenheim: Peer Henke (1), Florian Heidt (9/4), Luka Matthis (1), HenryLukas Meder (1), Janis Waldmann (4), Hugo Hambrecht (5), Marius Hug, Marc Griese (1), Nathan Daul (1), Nicolas Schäfer, Maximilian Marzluf (1), Jacob Funk (9/1), Manuel Schnurr (2/2), Tobias Schnaitter (4), Yannick Metier, Karlheinz Wolpert, Yannick Ehret; Trainer: Karlheinz Wolpert

TuS Schutterwald: Niklas Weber, Noah Adam (6/3), Ben Keller (3), Noel Fees (2), Lasse Meier (5), Emanuel Bello (3), Kai Schilli (3), Jona Ehret, Marcel Roche (2), Jonas Ritter (2), Marc Schmidt, Simon Schnebelt (1), Luca Schlageter, Rik Tausend, Bernhard Junker, Martin Heuberger, Joel Sütterlin, Yannis Bergmann; Trainer: Bernhard Junker

Schiedsrichter: Kai Füller (SG Burlafingen/PSV Ulm), Vincent Maass (SG Burlafingen/PSV Ulm)

Zuschauer: 200

Gelb: Jacob Funk (2.), Manuel Schnurr (3.) / Jona Ehret (2.), Simon Schnebelt (4.), Luca Schlageter (2.)

Rot (3 Zeitstrafen): – / Luca Schlageter

Strafminuten: 10:10

2 Minuten: Marius Hug, Maximilian Marzluf, Jacob Funk, Manuel Schnurr, Tobias Schnaitter / Ben Keller, Noel Fees, Lasse Meier, Luca Schlageter, Luca Schlageter

Vergebener Siebenmeter: Florian Heidt / –