Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Stefan Tiet HTV Meißenheim

Ein Spiel geht auch in Meißenheim 60 Minuten



Als Favorit nach dem 40:28 vor einer Woche angereist, verlor die SG Kappelwindeck/Steinbach in Meißenheim 28:29 (18:13).

Von Beginn an bot der HTV Meißenheim den Gästen Paroli und war beim 9:9 in der 18. Minute auf Augenhöhe. Eine Schwächephase vor der Halbzeit nutzte die SG Kappelwindeck/Steinbach um bis zur Halbzeit auf 18:13 davon zu ziehen.

Der Seitenwechsel brachte zunächst keine Änderung im Spielverlauf. Meißenheim zeigte sich bemüht, die SG verwaltete den Vorsprung bis zum 18:23. Meißenheim kämpfte um jeden Meter Hallenboden und fand über den Kampf zurück ins Spiel. Rückschläge, wie die Disqualifikation von Jannik Hasemann, nahmen die HTV-Spieler hin und saugten sich regelrecht an die Gegner heran. Kevin Fortin, Louis Nickert und Bastian Funke waren in Folge erfolgreich und nach dem 23:24 nahm SG-Trainer Sigurjon Sigurdsson eine Auszeit.

Nochmals konnten die Gäste den Abstand auf zwei Tore erhöhen, mehr ließen die Meißenheimer aber nicht mehr zu. Eine Meißenheimer Auszeit folgte zwar in der 55. Minute das 26:28 durch Johannes Höll, doch es sollte der letzte Torerfolg für die SG Kappelwindeck/Steinbach bleiben. Meißenheim wollte den doppelten Punktgewinn, währen die SG sich beeindruckt zeigte.

Louis Nickert und Luis Ehret schafften den Ausgleich, noch etwas mehr als drei Minuten waren noch zu spielen. Beide Mannschaften nahmen nochmals eine Auszeit, danach spielte Kevin Fortin seine ganze Routine aus und trag zum 29:28. Während HTV-Trainer Tietz seinen Weg durch die jubelnden Auswechselspieler suchte, hielt die HTV-Abwehr mit Keeper Steffen Bader in den letzten 55 Minuten dem Druck stand. Dann war „Party“ angesagt.

Ein überraschender Erfolg für den HTV Meißenheim, der zwar die rote Laterne weiter trägt, aber mit dem TuS Ottenheim nach Punkten gleichziehen konnte.

HTV Meißenheim – SG Kappelwindeck/Steinbach 29:28 (13:18)

HTV Meißenheim: Luis Ehret (3), Max Zürcher, Philipp Hasemann (6), Aaron Leppert, Bastian Funke (6), Simon Schröder, Steffen Bader, Kevin Fortin (3), Louis Nickert (5/1), Jannik Hasemann (2), Felix Haag, Patrick Velz, Janis Jochheim (4), Kevin Blum, Mathias Kunzer, Philip Zürcher, Stefan Tietz; Trainer: Stefan Tietz

SG Kappelwindeck/Steinbach: Johannes Boos, Jan Keller (7), Stefan Schmitt, Tim Schreck, Johannes Höll (8), Michael Kern (1), Fabian Braun (3), Luka Misetic, Ferdinand Forcher, Christian Gemeinhardt (8/4), Linus Demler, Georg Schnatterbeck, Mirco Schlageter (1), Luis Materna, Sigurjon Sigurdson, Tobias Velten, Bernd Meyer; Trainer: Sigurjon Sigurdson

Schiedsrichter: Niclas Mild (TuS Altenheim), David Keßler (TuS Helmlingen)

Zuschauer: 150

Gelb: Janis Jochheim / Johannes Höll (3.), Michael Kern, Fabian Braun (3.)

Rot Disqualifikation: Jannik Hasemann / –

Strafminuten: 6:4

2 Minuten: Kevin Fortin, Patrick Velz, Janis Jochheim / Georg Schnatterbeck, Georg Schnatterbeck

Vergebene Siebenmeter: Louis Nickert / Fabian Braun