Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Anita Sigloch Red Sparrows Freiburg

Ein verspäteter Jahresauftakt



Nachdem das Spitzenspiel am letzten Wochenende gegen die SG Schozach-Bottwartal Corona bedingt ausfiel, starten die Red Sparrows erst dieses Wochenende ins neue Jahr.

Im ersten Heimspiel erwarten die Mädels aus dem Breisgau die Mannschaft aus Wittlich, die in dieser Saison schon für die eine oder andere Überraschung sorgte.

Vor Weihnachten bestritten die Damen aus Wittlich ihr letztes Spiel, gegen den aktuellen Spitzenreiter in der Staffel E, die SG Schozach-Bottwartal. Am Ende mussten sich die Gäste vom Tor zur Eifel der SGSB mit 30:22 geschlagen geben. Dabei zeigten die Damen aus der Eifel, die den Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben haben, eine couragierte Leistung und konnten immer wieder Akzente setzten.

Mit guter Abwehrarbeit, in der die Wittlicherinnen auch mal offensiv agieren und mit einer treffsicheren Nele Kappes im Rückraum, bringt die Spielgemeinschaft ein gutes Kollektiv auf die Platte. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang auch die Treffsicherheit von allen 6 Angriffspositionen der HSG. Nicht selten tragen sich acht oder mehr Spielerinnen in die Torschützenliste ein. Aktuell stehen die Gäste mit fünf Siegen und sechs Niederlagen auf dem siebten Tabellenplatz, was unter dem Strich die Abstiegsrunde bedeuten würde.

Die Wittlicherinnen nutzen die Weihnachtspause und das spielfreie Wochenende vom 22/23. Januar, um sich auf die zweite Saisonhälfte einzustimmen. Hierbei testete das Team von Thomas Feilen ausgiebig. So wurde gegen den Rheinlandligisten MJC Trier und das 3.Liga-Spitzenteam aus Mainz-Bretzenheim gespielt.

Die Red Sparrows nutzen die unerwartet längere Pause, um im Training Schwerpunkte zu setzen. Hierbei stand neben der Athletik vor allem das Kleingruppenspiel im Vordergrund. Zusammenfassend können sich alle Zuschauer freuen, die unter den geltenden 2G+ Regeln, ihren Weg in die Gerhard-Graf-Halle finden.

Am Samstag erwarten wir mit der HSG Wittlich ein Team das über viele jungen Spielerinnen verfügt, die sich immer besser in der Liga zurechtfinden und deren stabiles Trainerteam der Mannschaft Sicherheit für die zweite Saisonhälfte bietet. Die Red Sparrwos freuen sich, wie schon im Hinspiel, auf ein attraktives und schnelles Handballspiel und hoffen in der Gerhard-Graf-Halle gut ins neue Jahr zu starten.

Trotz des nicht zu unterschätzenden Gegners ist es das Ziel die zwei Punkte in Freiburg zu behalten um den Anschluss an die SG Schozach-Bottwartal zu halten.

Stimmen vor dem Spiel:

Konstantin Schäfer (#Torwarttrainer): „Mit der HSG Wittlich besucht uns mein alter Jugendverein, darüber freue ich mich sehr. Aufgrund der Tabelle gehen wir als Favorit ins Spiel. Diese Rolle nehmen wir an obwohl wir uns im Hinspiel phasenweise sehr schwertaten

Die positive Entwicklung der HSG verfolge ich natürlich, und erwarten ein Spiel, in dem wir eine sehr gute Abwehr und eine konzentrierte Angriffsleitung brauchen, um die zwei Punkte in Freiburg zu behalten.“

Anita Sigloch (#Young Sparrow): „Nachdem letzte Woche das Spitzenspiel abgesagt wurde, freuen wir uns umso mehr auf das erste Heimspiel im neuen Jahr.

Wir sind sehr motiviert und wollen mit Kampf und schnellem Tempospiel die zwei Punkte in Freiburg behalten.“