Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Daniel Schliedermann TV Willstätt

Einsatz von Schliedermann fraglich



Nach 183 Tagen Corona-Pause erstes Pflichtspiel des TV Willstätt in der Hanauerlandhalle. Gegner HSG Krefeld Niederrhein zählt zum Favoritenkreis um den Aufstieg zu 2. Bundesliga.

In der langen Liste der verletzten oder kranken Spieler reihten sich nach dem Spiel in Dansenberg Alexander Velz (Rücken) und Daniel Schliedermann (Oberschenkel) ein. Während Velz signalisierte, dass er gegen die „Eagles“ aus Krefeld spielen kann, steht der Einsatz von Daniel Schliedermann noch nicht fest. Erst im Abschlusstraining fällt die Entscheidung, ob seine Zerrung im rechten Oberschenkel erfolgreich behandelt werden konnte.

TVW-Trainer Ole Andersen muss wohl improvisieren. Felix Gäßler und Yanez Kirschner könnten aufgrund des Trainingsrückstandes zu Kurzeinsätzen kommen, aber auch Petar Bubalo hat noch nicht sein Limit erreicht. „In Dansenberg waren wir im ersten Spiel nach langer Pause nervös, erst mit der Leistung in der zweiten Halbzeit war ich zufriedener“, resümierte Andersen die Auftaktniederlage.

Aber auch der anstehende Gegner aus Krefeld zeigte im ersten Spiel Schwächen. Nach einem 12:17 Rückstand zur Halbzeit konnte man die HSG Hanau am Ende noch mit 27:26 besiegen. Krefeld hatte in der vergangenen Saison den Lizenzantrag nicht fristgerecht eingetragen. Drei Wochen später wurde die Saison unterbrochen und dann letztendlich ohne Absteiger abgesagt. Die Gäste waren dadurch die einzigen Absteiger.

Torhüter Oliver Krechel, deutscher Juniorenweltmeister (2011) mit Zweitliga-Erfahrung wird von Andersen ähnlich stark eingeschätzt wie der Dansenberger Schlussmann Kevin Klier, welcher mit seinen Paraden wesentlichen Anteil an der Auftaktniederlage der Willstätter hatte. „Wenn wir so konzentriert spielen, wie wir trainiert haben, haben wir gute Chancen“, teilte Willstätts Trainer abschließend mit.

Spielbeginn: Samstag 20:00 Uhr in der Hanauerlandhalle. www.sportdeutschland.tv