Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
SG Gutach/Wolfach

Englische Woche mit zwei Niederlagen



Innerhalb von nicht einmal 24 Stunden musste die SG Gutach/Wolfach in der Landesliga Süd ein zweites Mal ran.

Nach der schwachen Derbyleistung Freitagabend gegen die SG Schenkenzell/Schiltach hatte man gegen die nicht minder stark einzuschätzenden Mannen des TuS Steißlingen II ähnlich Schlimmes zu befürchten.

Doch es sollte wie so oft anders kommen. Im Gegensatz zum Vorabend war das Team von Trainer Frank Sepp gleich voll im Geschehen und insbesondere Tom Moser wollte etwas gut machen und legte los wie die Feuerwehr. Die Hintermannschaft zeigte sich präsent, sodass nach sechs Minuten ein 4:2 von der Anzeigetafel leuchtete.

Wie gewohnt hatte Steißlingen ein druckvolles Angriffsspiel zu bieten. Hier tat sich vor allem der starke Fabian Riehm hervor, der neben eigenen Abschlüssen auch immer wieder hervorragend mit seinem Kreisläufer David Maier harmonierte. Die SG hielt jedoch voll dagegen, zeigte eine gute Körpersprache und ließ den favorisierten Gegner in Hälfte 1 auf maximal zwei Treffer davonziehen (9:11). Den Schlusspunkt setzte Tom Moser mit seinem dritten Treffer, sodass beim Stande von 12:13 die Seiten gewechselt wurden.

Auch die Anfangsphase von Durchgang zwei gehörte den Gastgebern. Mit Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen erzielte man einen 3:0-Lauf. Dabei half ein von Claudius Baumann stark gehaltener Strafwurf. Die Gäste behielten weiterhin einen kühlen Kopf und blieben dran. Mit einer starken Energieleistung belohnte sich der kämpferisch hervorragend aufgelegte Nicolas Haas mit dem 18:17 (43.).

Dies sollte jedoch die letzte Führung der Sepp-Sieben bleiben. In der Schlussviertelstunde häuften sich sowohl die technischen Fehler als auch die Anzahl von Fehlwürfen. Die Bestrafung durch die Gäste folgte prompt. Doch auch vom 18:21 ließ sich Gutach/Wolfach noch nicht unterkriegen. Mit vier Treffern in Folge übernahm im Angriff in erster Linie Julian Brohammer Verantwortung. Gut sechs Minuten vor Spielende stand die Partie beim 22:22 auf des Messers Schneide.

Der SG hätte nun sogar eine Überzahl in die Karten spielen können. Leider hatte der junge Elias Breithaupt kein Wurfglück und die Überzahl endete mit 0:1. Zwei weitere Gästetore entscheiden in der 58. Minute das Spiel zugunsten des TuS. Nach 60 Minuten musste die SG nach aufopferungsvollem Kampf eine bittere 23:26 Niederlage einstecken.

Dennoch durfte man mit hoch erhobenem Kopf das Spielfeld verlassen, hatte man sowohl im Vergleich zum Hinspiel als auch zur Vorabendpartie ein mehr als ordentliches Spiel abgeliefert. Hintenheraus fehlten leider die berühmten „Körner“.

Für die SGGW: Baumann und Kopp (Tor); Haas (4), Brohammer (10/5), Lehmann (1), Breithaupt, Kilgus, Henke (2), Schmider (2), Hirt, Moser (4).