Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Lasse Meier, TuS Schutterwald

HABO Bottwar zu Gast bei den Roten Teufel



Am Samstag um 17.30 Uhr kommt es zum Spiel der A-Jugend gegen die Spielgemeinschaft HABO SG Buffalos.

Die Schwaben aus dem Bottwartal, sind in die Saison mit einem Sieg und einer Niederlage gestartet. Beide Spiele fanden gegen Gegner aus unserer unmittelbaren Nähe statt. Bei der SG Ottenheim/Altenheim starteten die Buffalos sehr dynamisch und waren vor allem stark in der zweiten Phase. Wie man es gewohnt ist, sind die Spieler aus dem Württembergischen bestens ausgebildet und spielen daher einen schnellen technischen anspruchsvollen Handball. Der Rückraum der HABO ist auf den Halbpositionen sehr robust besetzt, und kann sich dadurch auch gut in Szene setzten.

Doch man konnte auch sehen, dass die HABO es in Altenheim immer schwerer hatte, je länger die Partie dauerte und die Konstanz nicht da ist. Dies kann natürlich auch dem ersten Spiel für die Buffalos geschuldet sein. Darum wird es darauf ankommen, dass die Roten Teufel wieder von Beginn an bei der Sache sind und gleich dagegenhalten. Man wird vor allem in der Abwehr ein schnellbeiniges Bollwerk stellen müssen, damit die HABO mit ihren schnellen Angreifern nicht in den Spielfluss kommt.

Sollte es Schutterwald gelingen, den Spielfluß immer wieder zu unterbinden, so kann man dann auf Ballgewinne hoffen und dann selbst mit einer ersten oder zweiten Phase dafür sorgen, dass man das Spielgeschehen wieder diktiert. Obwohl man letzte Woche deutlich bei der JHA Baden gewann, wird es darauf ankommen die Wege in der Abwehr zu optimieren und eine bessere Abwehrleistung abzuliefern.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Im Angriff wird es diese Woche aber darauf ankommen, dass man wieder geduldiger spielt und den besser positionierten Spieler findet, der dann mit voller Konzentration den Torwurf mit Erfolg abschließt.

Die Unkonzentriertheit wie am letzten Wochenende darf man sich gegen solch einen Gegner nicht erlauben. Die Buffalos haben wie die Roten Teufel eine geschlossene Mannschaft, wo jeder Tore werfen kann. Insoweit kann man sich nicht auf einzelnen Spieler konzentrieren, sondern muss die Mannschaft im Ganzen in den Griff bekommen.

Sollte dies gelingen, sollten die beide Punkte in der Mörburghalle bleiben und Schutterwald seine weiße Weste auch im vierten Spiel behalten. Das Trainergespann Heuberger/Junker habt wieder die Qual der Wahl wer spielen kann, da alle Spieler wieder fit sind.

Dies dürfte sich hoffentlich auch auf das Tempospiel auswirken, da es genügend Alternativen zum Wechseln gibt. Es wird aber weiter darauf ankommen, dass man die genesenen Spieler weiter in die Spielabläufe integriert, und die Abläufe noch harmonischer werden. Am Samstag ist im Angriff vor allem Geduld, Ruhe und Abgeklärtheit gefragt, was auch In den laufenden Trainingseinheiten geübt wurde. Man wird sich am Samstag als Vorspiel vor der Landesligareserve des TuS auf ein schnelles und technisch anspruchsvolles Spiel freuen dürfen Die Roten Teufel hoffen auf die Unterstützung der heimischen Zuschauer die sie zum Sieg klatschen sollen.