Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Zuschauer SG Scutro

Hallenneubau in Schuttern



Die über Jahre andauernde Planung im Hintergrund kann nun endlich veröffentlicht werden.

Der Ortsteil der Gemeinde Friesenheim kann sich auf eine in der Region einmalige Sporterlebnisstätte freuen. Die in die Jahre gekommene Offohalle erfüllt nicht mehr die Sicherheitsstandards um einen geregelten Veranstaltungsort bieten zu können. Gerade die Events der Handballabteilung benötigen eine Halle die allen Standards entspricht.

Auch die überregional bekannte Fangruppe „Ultras Schuttern“ würden sich über die deutliche Kapazitätssteigerung freuen. „Natürlich werden wir mit unserem Projekt Scutro davon profitieren. Um genauer zu sein: Ein Traum geht in Erfüllung.

Aber die Halle wird nicht nur für den Handball gebaut. Wir wollen und werden ein breites Angebot an Sport und Veranstaltungsmöglichkeiten bieten können“, so Bernhard Eble, der sportliche Leiter der Abteilung Handball des TuS Schuttern. Zusätzlich zum Hallenbereich, der über 2.000 Zuschauer fassen soll, wird ein Fitnessraum integriert. Dieser soll auch für externe Trainingsfreunde und ihre Fitness zugänglich sein. Auch ein Erholungs- bzw. besser ausgedrückt Wellness-Bereich soll integriert werden. „Hierfür steht vorerst der Gedanke, da diese Planung vom vorhandenen Platz abhängt“, so der Unternehmer aus Dresden.

Ohnehin stehen die Konstrukteure vor einer Mamut Aufgabe, denn das Gelände wird sich auch über die Schutter hinaus ziehen. Es soll allerdings bereits eine Lösung vorliegen, wie die Schutter unter dem Gebäude fließen kann. Ähnlich wie bei der Opéra Garnier in Paris soll das Wasser durch ein unterirdisches Grundwassersammelbecken fließen und damit die normale Flussrichtung der Schutter beibehalten.

Ein weiteres Highlight ist der geplante Indoor-Beachplatz. Sowohl Volleyball als auch Beachhandball soll hier möglich sein. „Das Dach kann man je nach Wetter vollständig öffnen und schließen. Ebenfalls der direkt angrenzende Partyraum, der bis zu 500 Gäste fassen kann wird mit dem ausfahrbaren Dach überzogen werden“, lassen die zuständigen Architekten verlauten. Insgesamt also große Pläne für das kleine Dorf. Sponsor wird ein erfolgreicher Geschäftsmann im Softwareentwicklungsbereich aus Schuttern sein.

Die Namensgebung wird derzeit noch verhandelt. Das Unternehmen freut sich jedenfalls im Dorf etwas Tolles beisteuern zu können, zumal das Gelände auch für die Mitarbeiter ein Leckerbissen darstellen wird.

Die Fertigstellung des Großprojektes soll 2024 erfolgen.