Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Nino Matosic, HU Freiburg

Handball Union verliert Spitzenspiel in Altenheim



Vergangenen Samstagabend war es für die Jungs der Handball Union soweit.

Mit dem Auswärtsspiel in Altenheim kam es zum ersten richtig schweren Prüfstein für die bis dato makellos in die Saison gestartete Truppe um Trainer David Flaig. Zudem war es natürlich das absolute Spitzenspiel! Das Duell der verlustpunktfreien Freiburger gegen die bei vielen Experten als Favoriten auf die Meisterschaft gehandelten Altenheimer in der für sie heimischen Herbert-Adam-Halle versprach im Vorab ein absoluter Knaller zu werden.

Trotz der vermeintlichen Favoritenrolle des ungeschlagenen Ligaprimus war man sich zumindest auf Seiten der Gäste einig, dass die Hausherren, ihres Zeichens seit Jahren ein absolutes Spitzenteam in der Südbadenliga, mit klaren Vorteilen in die Partie gingen. Erst letzte Saison hatte man hier das Spiel mit 28:24 hergeben müssen und auch diesmal war klar, dass man eine nahezu perfekte Leistung brauchte, um etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können.

Der Start in die Partie gelang den Freiburgern dann auch hervorragend. Man konnte das eigene bekannte Tempospiel anfangs gut etablieren und sich über ein 2:4 (4. Min.) nach knapp zehn gespielten Minuten beim 5:8 auf drei Tore absetzen. Es schien, als ob die HU die Partie im Griff hatte und unbeirrt und ungeachtet des Gegners ihren Stiefel runterspielen würde. Stefan Bayer, Trainer der Altenheimer, reagierte und nahm eine Auszeit, die allerdings keinen erkennbaren Effekt auf das Spiel seiner Schützlinge hatte.

Nach knapp fünfzehn Minuten im ersten Durchgang beim Stand von 7:10 nahm dann auch Gästetrainer Flaig eine Auszeit, mit der er allerdings selber im Nachhinein haderte. Denn in Folge dieser starteten die Hausherren einen 6:1 Lauf und konnten so die Kräfteverhältnisse zum Ende der ersten Hälfte hin herumdrehen (14:12; 24.). Diese knappe zwei-Tore-Führung hielten die Neurieder dann auch bis zur Halbzeit, in die es beim Stand von 17:15 ging.

Der Beginn der zweiten Hälfte knüpfte dann an die letzten Minuten des ersten Durchgangs an. Die Freiburger blieben bissig und versuchten den Anschluss zu halten, doch die Hausherren schafften es, ihre knappe Führung zu verteidigen (20:18; 36.).

Besonders das Rückraumtrio der Altenheimer, bestehend aus Glunk, Sutter und Meinlschmidt, bereitete der HU-Abwehr immer wieder Probleme und so waren es auch bezeichnenderweise die beiden Letztgenannten, die die erste vier Tore Führung für die Heimmannschaft in der 39. Minute markieren konnten (22:18). Die Freiburger Bank reagierte erneut mit einer Auszeit, die allerdings keine große Wirkung zeigte. Das Spiel auf Seiten der jungen HU-Mannschaft war in dieser Phase von Fehlern geprägt und so zogen die Gastgeber in Folge auf 26:21 davon (43.). Wer allerdings dachte, dass die Partie damit entschieden war, wurde in Folge eines Besseren belehrt.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Denn die Gäste waren nur kurze Zeit später beim 27:25 wieder auf Schlagdistanz an den Altenheimern dran (47.). Auch darauf reagierte das Trainerteam der Aldner mit einer Auszeit, in deren Folge sich ihre Mannschaft auch wieder konzentrierter zeigte und so schnell den ursprünglichen Abstand wiederherstellen konnte (31:26; 51.). Damit war die Spannung dann etwas raus, der Widerstand der Gäste aus Freiburg war gebrochen und so stand am Ende ein etwas zu hoch ausgefallener 37:30 Sieg der Hausherren zu Buche.

Rückblickend musste HU-Trainer Flaig einräumen, dass man an diesem Tag einfach einen Tick schlechter war als die Gastgeber und somit auch verdient den Kürzeren gezogen hatte. Besonders den Rückraum der Neurieder bekam man zu keiner Zeit in den Griff und auch das Torhüterduell ging gerade in der zweiten Hälfte ebenfalls an die Hausherren. Nichtdestotrotz stellte er aber auch klar, dass man an einem besseren Tag auf jeden Fall eine Chance gehabt hätte.

Abschließend kann man den Gastgebern nur zu einer sehr starken Leistung gratulieren, zudem stellt die erste Niederlage auswärts beim absoluten Spitzenteam der Liga für die Jungs der HU absolut keinen Beinbruch dar. Eventuell hilft die Niederlage sogar, die in den letzten Wochen doch sehr hochgeschossenen Erwartungen an das junge Team wieder ins rechte Licht zu rücken. An dieser Stelle auch noch ein großes Dankeschön an die zahlreich mit ins Ried gereisten Fans!

Am nächsten Wochenende steht das nächste Auswärtsspiel an, es geht am Samstagabend an den Bodensee zum TV Ehingen. Hier kann die Mannschaft zeigen, dass sie die Niederlage gut wegsteckt und den nächsten Schritt Richtung Saisonziel Aufstiegsrunde machen, ehe es nochmal eine Woche später gegen das nächste Spitzenteam der Liga mit dem TV Herbolzheim geht. (Bericht: Johannes Hehn)

TuS Altenheim – Handball Union Freiburg 37:30 (17:15)

TuS Altenheim: Kevin Wilhelm (1), Gerry Sutter (6), David Teufel, Dennis Ammel (3), Jan Meinlschmidt (7), Luca Barbon (1), Marvin Schilling (6/1), Lukas Glunk (7), Tobias Schnaitter, Michael Knuth, Philip Kugler (6/1), Tobias Biegert, Oliver Gieringer, Alexandre Michel, Marco Fels, Stefan Bayer, Marcus Karagöz; Trainer: Stefan Bayer

Handball Union Freiburg: Dominik Zaum, Philipp Böhringer, Jan Disch (8/5), Patrick Schumacher, Felix Bühler (6), Ruben Wolfarth (3), Christoph Muy (2), Pit Weber (1), Moritz Schmidberger (4), Nino Matosic (5), David Manhold, Sinan Kantar, Mathis Vornholt (1), Fabio Remensperger, Lorenz Franz, David Flaig; Trainer: David Flaig

Schiedsrichter: Markus Schemel (TuS Helmlingen), Michael Frietsch (TuS Helmlingen)

Gelb: Dennis Ammel (3.), Tobias Biegert (4.), Oliver Gieringer (2.) / David Manhold (4.), Sinan Kantar

Strafminuten: 12:8

2 Minuten: Gerry Sutter, Gerry Sutter, David Teufel, Philip Kugler, Philip Kugler, Tobias Biegert / Sinan Kantar, Patrick Schumacher, Ruben Wolfarth, Moritz Schmidberger

Vergebene Siebenmeter: Gerry Sutter, Philip Kugler / –