Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Handball Bundesliga Frauen Logo (HBF)

HBF kompakt: Blomberg rutscht ab



Bietigheim glänzt weiter im Europapokal

Vier Partien in der Liga und zwei internationale Begegnungen hielt das Wochenende für Teams aus der Handball Bundesliga Frauen bereit. Die SG BBM Bietigheim hält ihre makellose Bilanz auf dem europäischen Parkett. Borussia Dortmund hingegen muss sich knapp dem Titelkandidaten aus Bukarest geschlagen geben. In der Liga fällt Blomberg nach einer Niederlage hinter Oldenburg und Leverkusen zurück.

Der SV Union Halle-Neustadt hat sein Heimspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe mit 29:24 (12:11) gewonnen und klettert auf den fünften Platz – vorbei am Buxtehuder SV, dessen Heimspiel gegen Neckarsulm nicht ausgetragen werden konnte. „Das Spiel haben wir auch aufgrund der großartigen Unterstützung unserer eigenen Fans in der zweiten Halbzeit gewonnen. Es war heute eine kämpferische Mannschaftsleistung, die wir gezeigt haben“, so Halles Rückraumspielerin Lea Gruber im Nachgang. Blombergs Trainer Steffen Birkner stellte ernüchtert fest: „Wir haben mehrere Male die Möglichkeit gehabt das Spiel zu drehen, lassen dann aber zu viele Chancen liegen. Uns hat heute die Handlungsschnelligkeit im Angriff gefehlt. Das war insgesamt zu schwerfällig.“ Blomberg fällt in der Tabelle somit auf Rang 11 zurück.

Der VfL Oldenburg punktet im dritten Spiel in Folge und ist mit 9:13 Punkten derzeit Neunter. Beim BSV Sachsen Zwickau siegt der VfL mit 28:27 (10:14). „Wir haben den Kampf in der ersten Halbzeit nicht angenommen. Zwickau hat es in der Abwehr gut gemacht, wir haben vorne zu viel verworfen“, ärgert sich VfL-Coach Niels Bötel, der in Halbzeit zwei mit der Einwechselung einer siebten Feldspielerin das Spiel drehen konnte. BSV-Coach Norman Rentsch resümiert: „Wir sind sehr gut ins Spiel reingekommen und müssen uns an die eigene Nase fassen, dass wir in der Schlussviertelstunde einfach zu viele Gegentore zugelassen haben.“

Bayer Leverkusen feiert gegen die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten den bisher höchsten Saisonsieg. Die Werkselfen spielen sich vor allem durch die Tore von Svenja Huber (11/3) und Naina Klein (8) in einen Rausch und gewinnen mit 33:22 (19:9). „Wir haben in den ersten 45 Minuten alles rausgehauen, da bin ich schon sehr zufrieden. Das sind zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf“, so Leverkusens Trainer Johan Petersson. Luchse-Coach Dubravko Prelcec sagt: „Wir hatten Probleme mit der Chancenverwertung und haben gegen die aggressive Abwehr zu viele technische Fehler gemacht. Leverkusen hat es dann im Tempospiel nach vorne mit ihren Gegenstößen sehr gut gemacht.“

In der EHF Champions League setzt es für Borussia Dortmund eine knappe 29:33-Niederlage beim CSM Bukarest. Mit neun Pluspunkten ist der Deutsche Meister auf Rang 6 der Gruppe A klar auf Kurs in Richtung Playoffs. Nur rein theoretisch könnte Podravka Vegeta Koprivnica mit vier Siegen in den verbleibenden vier Partien noch an den Westfälinnen vorbeiziehen. „Wir haben gut gespielt, aber nicht am Limit. Wenn man aber bei solch einer erstklassig besetzten Mannschaft wie CSM gewinnen will, muss einfach alles passen. Am Ende fehlt uns die Erfahrung und Cleverness“, sagt BVB-Trainer Andre Fuhr.

Weiterhin verlustpunktfrei ist hingegen die SG BBM Bietigheim in der Gruppenphase der EHF European League. Vor heimischer Kulisse feiert der aktuelle Tabellenführer der HBF gegen Zaglebie Lubin ein klares 29:19 (16:9). „Zu Beginn des Spiels waren wir nicht auf der Platte, wie wir uns das vorgenommen hatten. Mit dem Ergebnis können wir dennoch zufrieden sein“, freut sich Bietigheims Trainer Markus Gaugisch, der den Fokus nun schon wieder auf die Pokalaufgabe gegen Borussia Dortmund richtet.

Das Pokalduell der beiden deutschen Topclubs ist für den 29. Januar terminiert, einen Tag später werden in drei weiteren Partien die Teilnehmer am OLYMP Final4 in Stuttgart (28./29.05.) ermittelt. Der Buxtehuder SV empfängt die HSG Bad Wildungen Vipers, die HL Buchholz 08-Rosengarten muss zum VfL Oldenburg. Darüber hinaus fordert der VfL Waiblingen als Zweitligist den Thüringer HC.