Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
David Knesovic, HGW Hofweier

HGW müht sich beim 32:25 (16:11) Heimerfolg



Michael Bohn spricht von einem wichtigen Arbeitssieg.

Es war sicherlich kein Spiel, um mit der Zunge zu schnalzen, das den Handballfans in der Hohberghalle geboten wurde. Dazu leisteten sich die Akteure beider Mannschaften während des Spielverlaufs zu viele Fehler. Geboten wurde den Zuschauern aber Kampf und Spannung über lange Zeit der Begegnung.

Obwohl die Gäste nicht einmal in Führung gehen konnten, gestaltete sich der Spielverlauf überaus zäh. Als HGW Fan musste man bis zur 50. Minute bangen. Fünf Minuten zuvor beim 22:21 stand die Partie noch auf Messers Schneide, Doch Luca Hackhofer, dreimal hintereinander erfolgreich, sowie Mike Bächle mit seinem neunten Treffer brachten die Vorentscheidung. Erstmals im zweiten Spielabschnitt durfte bei den Gastgebern aufgeatmet werden. In der Schlussphase schlug dann der Verletzungsteufel wieder zu. Adrian Volk knickte bei einem Seitwärtsschritt um und musste sichtlich mit Schmerzen vom Platz geführt werden.

Die Partie war geprägt von etlichen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Die schnelle Spielweise der Gäste brachte die Defensive von Hofweier immer wieder in Schwierigkeiten. Auf der Gegenseite nahmen sich die HGW Angreifer einige unvorbereitete Abschlüsse. Zwar gab es Phasen in denen Hofweier auf die Erfolgsstraße einzubiegen schien, so in der 13. Minute beim 8:5 und natürlich zur Pause beim 16:11, doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln.

Sieben Zeitstrafen gegen Hofweier steigerten naturgemäß auch nicht das Sicherheitsgefühl bei den Hausherren. Und doch war es gerade eine Unterzahl Situation, welche den Grün-Weißen letztendlich zum Vorteil geriet. Die sechs zu vier Überzahl beim 22:20 zwischen der 44. und 46. Minute konnte Baden-Baden nur zu einem Treffer nutzen. In der Folge gelang es Hofweier sich zu befreien, obwohl man sich mit der offensiven Abwehr schwertat, die der Gästetrainer, Frank Schulmeister. in den letzten 10 Minuten spielen ließ.

Am Ende durfte man aber verdientermaßen den Heimsieg feiern. Insgesamt betrachtet ein Erfolg des Kollektivs, wobei aber einzelne Akteure immer wieder Akzente setzten. So beide Torhüter, Dominik Merz in der ersten Hälfte, Marc Herbert im zweiten Abschnitt. Dabei hatte Marc das Pech, dass sechs abgewehrte Bälle unmittelbar wieder bei einem freistehenden Angreifer landeten.  Hervorzuheben natürlich auch Mike Bächle und David Knezovic, die zusammen 18 Treffer erzielten. Die Oberligareserve hat mit der Rückkehr von Daniel Grimm sichtlich an Qualität gewonnen und hatte in Simon Bornhäuser ihren stärksten Akteur.

Ein erleichterter Michael Bohn mit seinem Fazit: „Die Oberligareserve war der erwartet unangenehme Gegner. Wir haben uns lange Zeit richtig schwergetan und mussten uns den Erfolg hart erarbeiten. Unterm Strich aber ein verdienter Sieg für meine Mannschaft. Ich hoffe, dass sich die Verletzung von Adrian Volk nicht als allzu schwerwiegend herausstellt.“

Am nächsten Sonntag steht für Hofweier der schwere Gang zum TUS Helmlingen an.

Spielverlauf: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 5:5, 8:5, 8:6, 9:6, 9:7, 10:7, 10:9, 13:9, 13:10, 15:10, 15:11, 16:11, (HZ) 16:12, 17:12, 17:15, 18:15, 18:16, 19:16, 18:17, 20:17, 20:18, 22:18, 22:21, 26:21, 26:22, 28:22, 28:24, 31:24, 31:25, 32:25, 

HGW Hofweier : Urs Mattes 2, Fabian Wildt 1, Marcel Blasius 1, Timo Spraul, Tim Stocker 2, Lukas Schade 1, Mark Herbert, Mike Bächle 9/1, Dominik Merz, Luca Hackhofer 3, David Knezovic 9/2, Cedrik Lauppe 1, Adrian Volk 3, A Timo Häß B Michael Bohn C Daniela Hesse D Philipp Isenmann

2-min: Timo Spraul 2*, Lukas Schade, David Knezovic 2*, Adrian Volk, Rote Karte: Lukas Schade

TVS 1907 Baden-Baden II: Jörgen Armbrüster, Alexander Maug, Luca Hable 1, Paul Ewald, Markus Raster, Maik Holfelder 1, Daniel Grimm 2, Simon Bornhäußer 8/2, Felix Merkel, Marvin Schulz 4, Philip Schulz 5, Joel Kraus 4, Dirk Walter, A Frank Schulmeister B Moritz Seiler C Philipp Kinz D Nannette Ewald

2-min: Luca Hable, Daniel Grimm. Joel Kraus.