Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Urs Mattes, HGW Hofweier

HGW Reserve bezwingt den TUS Nonnenweier



21:18 (7:10) Heimsieg über einen Meisterschaftsfavoriten (Bilder am Berichtende)

Ein Spiel das die Gäste vielleicht nicht so schnell vergessen werden. Demoralisiert durch die großartige Leistung von Marc Herbert schwand im Verlaufe der Begegnung jegliches Selbstvertrauen in die eigene Abschlussstärke. Bei unzähligen klarsten Torgelegenheiten fand man im HGW Schlussmann seinen Meister. Am Ende zählten die Fans in der Hohberghalle ca. 20 Aktionen, bei denen die Gästeangreifer in Marc Herbert ihren Meister fanden.

1:6 in der 15. Minute, bis dahin agierte Nonnenweier wie aus einem Guss, die Frage schien eigentlich nur, wie hoch fällt der Sieg aus. Und bis zur 22. Minute, 4:9, ging es auch so weiter. Doch dann kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel. Vor allem nach der Pause war es dank Marc Herbert ein Spiel auf Augenhöhe. Eine Bereicherung für die Hausherren, Lukas Eichhorn in Abwehr und Angriff. Als dann Nils Ehret seine Wurfqualitäten ausspielte, drehte die Partie endgültig. Am Ende stand ein schwer erkämpfter 21:18 Sieg, der aber ohne Marc im Tor sicherlich nicht möglich gewesen wäre.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Die Schlussbilanz von Nonnenweier: „Zwanzig Minuten lang so aufgetreten, wie wir uns das vorgenommen hatten. Danach haben wir ohne Not unser Tempospiel aufgegeben. Entscheidend war letztendlich aber nur der Hofweierer Torwart.“

Georg Fischinger zum Heimsieg: „Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, da sie nach dem schwachen Start nie den Kopf in den Sand gesteckt hat. Durch den Kampf in der Abwehr haben wir auch in Angriff immer besser ins Spiel gefunden. Matchwinner war für mich ganz klar Mark Herbert im Tor. Aber auch Hendrik Graf und Lukas Eichhorn haben eine sehr gute Partie in der Abwehr gezeigt. Nils Ehret hat vorne wichtige Tore erzielt. Mit Willen und Kampf konnten wir heute die spielerischen Schwächen wettmachen. Es wird aber dringend Zeit das wir die Abschlussschwäche in den Griff bekommen.“

Spielverlauf: 1:0. 1:6, 2:6, 2:7, 2:7, 3:8, 4:8, 4:9, 7:9, 7:10, 8:10, 8:11 (HZ) 10:11, 10:12, 13:12, 13:13, 14:13, 14:16, 15:16, 15:17, 17:17, 17:18, 21:18.

HGW Hofweier II – TuS Nonnenweier 21:18 (7:10)

HGW Hofweier II: Nils Ehret (4), Lukas Eichhorn (3), Marc Schäfer, Jarno Mättler (2), Hendrik Graf (3), Luca Matz, Marc Lehmann, Mark Herbert, Björn Glindemann (3/1), Stefan See (3), Urs Mattes (3/2), Tim Bürkle, Laurin Ehret, Leon Kießle, Jonas Eichhorn, Georg Fischinger, Patrick Herrmann, Yannik Rottler; Trainer: Georg Fischinger

TuS Nonnenweier: Dominik Oberle (2/2), Simon Frenk (2/1), Mika Schätzle, Robin Link, Pascal Ostermann, Tim Schneckenburger, Silas Hug, Jannik Stahl (4), Jens Häß (2), Björn Breithaupt (3/1), Jonas Mattes (3), Dominik Rubin (1), Luka Lederle (1), Peter Nippes, Robin Ziegler, Thomas Kasper; Trainer: Robin Ziegler

Schiedsrichter: Werner Echle (ETSV 1846 Jahn Offenburg), Christian Härdle (ETSV 1846 Jahn Offenburg)

Zuschauer: 99

Gelb: Hendrik Graf, Stefan See (2.) / Dominik Oberle, Jens Häß, Dominik Rubin

Strafminuten: 8:8

2 Minuten: Lukas Eichhorn, Lukas Eichhorn, Jarno Mättler, Stefan See / Robin Link, Jens Häß, Jonas Mattes, Jonas Mattes

Vergebene Siebenmeter: – / Björn Breithaupt, Simon Frenk, Dominik Oberle