Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Philipp Schmälzle, ASV Ottenhöfen

HR Rastatt/Niederbühl – ASV Ottenhöfen 25:36 (9:16)



ASV Youngster überzeugen beim deutlichen Auswärtssieg in Niederbühl.

„Der ASV Ottenhöfen war in diesem Jahr eine Nummer zu groß für unsere Landesliga-Herren“, heißt es nach der deutlichen Heim-Niederlage gegen den Tabellenführer aus dem Lager der HR Rastatt/Niederbühl. Wir bereits im Hinspiel vor Wochenfrist dominierte der ASV Ottenhöfen die Partie von Beginn an und feierte schlussendlich mit einem deutlichen 25:36 den siebten Sieg in Folge.

Obwohl mit Matthias Vogt und Thomas Huber zwei wichtige Aktivposten im Kader des ASV Ottenhöfen bei dieser Partie nicht auf der Platte standen, nahm die Wagner-Sieben früh das Heft in die Hand. Eine von Beginn an motivierte und effizient arbeitende Abwehrreihe, brachte die Gastgeber bereits in der 4. Spielminute mit 1:4 in Rückstand. Der ASV nutzte die sich in der Defensive aufbauende Motivation und Power um diese auf der anderen Spielfeldseite durch ein dynamisches Angriffsspiel in Tore umzumünzen.

„Wir waren erneut von jeder Angriffsposition torgefährlich. Das macht uns für den Gegner nur schwer berechenbar.“, so ASV-Coach Michael Wagner. Der ASV-Rückraum um Manuel Schnurr und Christopher Münz zeigte sich im ersten Spielabschnitt erneut von seiner besten Seite. War der Weg zum Tor einmal versperrt, so setzten die ASV-Akteure gekonnt ihre Mitspieler ins Szene, welche meist erfolgreich den Abschluss finden konnten.

Die HR Rastatt/Niederbühl verkürzte in der 19. Spielminute nochmals auf 7:10, ehe sich der ASV Ottenhöfen bis zum Pausenpfiff auf 9:16 absetzen konnte.

Auch im zweiten Abschnitt war de ASV Ottenhöfen das Maß aller Dinge. So waren es vor allem die jugen ASV-Talente die auf sich aufmerksam machen konnten. Die ASV-Youngster Jörn Schmälzle (6 Treffer) und Benedikt Kern (7/4 Treffer) waren an diesem Abend die erfolgreichsten ASV-Torschützen.

Mit der Dauer der Partie lies die Durchschlagskraft des ASV Ottenhöfen etwas nach, was jedoch am weiterhin deutlichen Spielverlauf nichts änderte. Marco Blank erhöhte in der 46. Spielminute auf 17:25, ehe der ASV Ottenhöfen in der Schlussphase, dank einer guten Wechsel-Strategie, noch einmal frischen Wind auf das Spielfeld brachte und schlussendlich mit 25:36 als verdienter Sieger vom Spielfeld ging.

Für die HR Rastatt/Niederbühl war gegen den aktuell breit aufgestellten ASV Ottenhöfen an diesem Abend nichts zu holen. Im Lager des ASV Ottenhöfen war man zufrieden und glücklich über den erneuten Erfolg. Auch wenn die Leistung in der zweiten Halbzeit nicht das gelbe vom Ei war, was jedoch hinsichtlich des deutlichen Spielverlaufes sicherlich zu verzeihen ist.

Am kommenden Freitag (19.11.2021), um 19.30 Uhr kommt es in der Schwarzwaldhalle Ottenhöfen zum Lokal-Derby zwischen der SG Ottersweier/Großweier und dem ASV. Auch wenn das Hinspiel deutlich zu Gunsten der Achertäler ausgefallen ist, hat dieses Aufeinandertreffen immer eine gewisse Brisanz.

HR Rastatt/Niederbühl – ASV Ottenhöfen 25:36 (9:16)

HR Rastatt/Niederbühl: Christian Kühn (4), Oliver Deck, Jens Amann, Luca Maurice Bertrand, Dennis Eisele (5/1), Luca Kreiser (1), Pablo Djuric (7), Philipp Schweitzer, Andreas Steinhardt, Daniel Pütsch (5/2), Marko Djuric (2), Sven Amann (1), Carolin Scharer, Michael Rauber, Andreas Fahrländer; Trainer: Michael Rauber

ASV Ottenhöfen: Dominik Huber, Benedikt Kern (7/4), Manuel Schnurr (5), Michael Wagner (3), Marco Blank (2), Lukas Blust, Jörn Poß, Jörn Schmälzle (6), Pascal Harter (3), Tobias Fischer, Christopher Münz (5), Philipp Schmälzle (5), Philipp Schmieder, Matthias Vogt, Martin Möhrle; Trainer: Roman Schmälzle

Schiedsrichter: Benjamin Bilek (SG Muggensturm/Kuppenheim), Ingo Bilek (SG Muggensturm/Kuppenheim)

Gelb: Christian Kühn, Pablo Djuric (2.), Marko Djuric (3.) / Jörn Schmälzle (2.), Christopher Münz (3.)

Strafminuten: 10:10

2 Minuten: Christian Kühn, Oliver Deck, Dennis Eisele, Pablo Djuric, Philipp Schweitzer / Christopher Münz, Manuel Schnurr, Michael Wagner, Michael Wagner, Lukas Blust

Vergebene Siebenmeter: Daniel Pütsch, Dennis Eisele / –