Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Jason Peter, HSG Ortenau Süd

HSG Ortenau Süd – TuS Ringsheim 28:26 (11:12)



Einen echten Handballthriller servierten die HSG und der TuS den Zuschauern in der Sulzberghalle bereits vor Halloween.

Die Einheimischen waren hochmotiviert in die Partie gegangen, konnten in den Anfangsminuten aber nicht die Dinge umsetzen, die HSG-Coach Gregor Roll ausgegeben hatte. „Da haben wir leichtfertig die Bälle weggeschenkt und Ringsheim so immer wieder zu Treffern eingeladen“, so Roll, dessen Team sich folgerichtig gleich mit 1:4 im Hintertreffen sah. Nach einer Auszeit fanden die Gastgeber ganz allmählich in die Spur, es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Über 15 Fehlwürfe und technische Fehler zählte das HSG-Trainergespann Roll/Fimm alleine im ersten Durchgang, weshalb der TuS eine knappe Führung mit in die Kabine nahm.

Die Worte von Gregor Roll in der Pause fielen ganz offensichtlich auf fruchtbaren Boden, vier Treffer in Serie bescherten der HSG eine zwischenzeitliche 15:12-Führung. Ortenau Süd agierte nun mit deutlich mehr Überzeugung im Angriff und fand immer wieder die Lücken in der 5:1-Deckung der Gäste. Durch zahlreiche Zeitstrafen brachten sich die Hausherren jedoch selbst in die Bredouille, drei Minuten vor Schluss lag plötzlich der TuS mit 26:24 vorne. Eine Rote Karte gegen Ringsheims Timo Grafmüller sowie eine Zeitstrafe gegen Thomas Kölblin machten die Sache aber nochmals spannend. Die HSG hatte nun auch die besseren Alternativen auf der Bank, investierte einen Tick mehr und drehte die Partie abermals. Tom Wagner machte 15 Sekunden vor Schluss mit seinem Treffer zum 28:26 alles klar und sorgte für Riesenjubel in der Sulzberghalle.

Nach dem zweiten Sieg in Folge steht für die HSG das nächste heiße Derby auf dem Programm: Am kommenden Samstag (20 Uhr) gastiert der Tabellenzweite SG Scutro in Seelbach.

Spiel-Film: 1:4, 5:7, 8:10 , 11:12 (30.) – 16:13, 20:16, 22:22, 24:26, 28:26 (60.)

HSG Ortenau Süd – TuS Ringsheim 28:26 (11:12)

HSG Ortenau Süd: Aaron Bolz (4), Martin Leufke (2), Wito Göpper (3/1), Stephan Richini, Brian Ruf, Jason Peter, Maximilian Schilli (2), Aaron Meister, Fynn Bolz (1), Tom Wagner (1), Nico Herzog, Philipp Heim (4), Sören Ruf (8/4), Florian Zacharias (3), Oliver Fimm, Gregor Roll, Jan Moritz Grupe, Moritz Wilhelm; Trainer: Gregor Roll

TuS Ringsheim: Simon Person, Oliver Muttach, Thomas Kölblin (5), Arthur Buchmiller, Maximilian Jägle, Jan Schlötzer (9/3), Daniel Stöcklin (4/2), Florian Lindemann (3), Sebastian Ohnemus (1), Simon Heim, Timo Grafmüller (1), Sandro Argenziano (2), Daniel Walter, Max Mager (1), Uwe Kölblin, Kim Kusch, Lars Langner, Fabian Reiner; Trainer: Kim Kusch

Schiedsrichter: Tim Peter (SG Kappelwindeck/Steinbach), Jan Keller (SG Kappelwindeck/Steinbach)

Gelb: Wito Göpper, Nico Herzog (2.), Gregor Roll (3.) / Timo Grafmüller, Sandro Argenziano (3.)

Rot Disqualifikation: – / Timo Grafmüller

Strafminuten: 14:6

2 Minuten: Martin Leufke, Martin Leufke, Wito Göpper, Wito Göpper, Jason Peter, Jason Peter, Maximilian Schilli / Thomas Kölblin, Florian Lindemann, Timo Grafmüller

Vergebene Siebenmeter: Sören Ruf / Daniel Stöcklin