Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Lukas Wichmann

Kaderplanung bei der SGL läuft



Verlängerungen und ein Abgang.

Vieles hat sich in den vergangenen Monaten verändert – wahrscheinlich war es noch nie so schwierig wie aktuell, Personalplanungen für die Zukunft zu machen. Die Corona-Krise stellt auch die DrittligaHandballer der SG Leutershausen vor große Herausforderungen. Während weiterhin ungewiss ist, ob in dieser Saison überhaupt noch ein Ball durch die Heinrich-Beck-Halle fliegt, müssen trotz der wirtschaftlich angespannten Situation die Weichen für die kommende Spielzeit gestellt werden.

„Das ist nun wirklich keine einfache Aufgabe, weil man nur wenige Anhaltspunkte hat“, sagt Mark Wetzel. Der Sportliche Leiter ergänzt: „Trotzdem sind wir sehr froh, dass wir nach der Zusage von Marc Nagel als neuen Trainer auch mit vielen Spielern weiter zusammenarbeiten werden. Das ist in der momentanen Lage keinesfalls selbstverständlich und ein positives Zeichen für den Verein.“

So gibt es für die kommende Saison Klarheit auf der Torhüterposition. Routinier Alexander Hübe (37) und Nachwuchsmann Jörn-Thore Döding (20) haben ihre Zusage gegeben – zudem konnten die Roten Teufel die auslaufenden Verträge mit Kapitän Niklas Ruß, Rückraumspieler Maximilian Rolka und Kreisläufer Yannick Stippel verlängern. Ebenfalls erfreulich: Die Verträge von Linksaußen Gianluca Pauli, Mittelmann Yannick Muth, Rückraumspieler Kevin Bitz und Linkshänder Matthias Schwalbe sind noch nicht ausgelaufen, so dass sie weiterhin für die Roten Teufel auf Torejagd gehen werden.

Mit allen anderen Spielern befindet sich die Sportliche Leitung in guten Gesprächen. Lediglich ein Abgang steht bisher fest. Kreisläufer Lukas Wichmann, der im Laufe der vergangenen Saison aufgrund der Insolvenz der SG Nußloch kurzfristig nach Leutershausen gewechselt war. Keine leichte Entscheidung für den jungen Riesen: “Ich hatte hier eine saugeile Zeit, habe viele neue Freunde kennengelernt und mich sehr wohl gefühlt in der Mannschaft.” Wichmann wird zu seinem Heimatverein zurückkehren und in der kommenden Saison wieder in Kronau für die Junglöwen auflaufen. Wetzel: „Das ist für uns natürlich schade, weil Lukas großes Potenzial besitzt und auch super ins Team gepasst hat. Wir wünschen ihm für seinen Weg aber nur das Beste.“