Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Covid 19

Kein Verband kann Infektionen verhindern!



Der Südbadische Handballverband  veröffentlichte mit heutigem Datum seine Beschlüsse im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie.

„Handball darf gespielt werden“, so der Grundsatz der Entscheidung des Gremiums. Nachteilige Konsequenzen bei Spielabsagen gibt es nicht, Gebühren werden bei Spielverlegungen nicht erhoben, Strafen werden nicht ausgesprochen. Dies wurde bereits im Vorfeld kommuniziert.

Während andere Landesverbände die Saison unterbrechen, ermöglicht der SHV eine freie Entscheidungsmöglichkeit der Vereine. Dies gleicht einem salomonischen Urteil, welches Handball-Media begrüßt.

Unterwegs in verschiedenen Hallen haben wir zuverlässige „Handballer“ gesehen, die es mit dem Hygienekonzept sehr genau genommen haben. Trotz der Bekanntheit musste immer eine Anmeldung ausgefüllt werden und der Mund-Nasen-Schutz wurde von uns selbstverständlich (auch über eine gesamte Spielzeit hinweg) getragen werden. Mehrmals konnten wir beobachten, wie bei Zuschauern nachgefragt wurde, um ein mögliches Fehlverhalten zu verhindern.

Gerade dieser Umstand, dass Vereine große Anstrengungen unternommen haben um mit hohem Personalaufwand ein Hygienekonzept durchzuziehen, steht einer allgemeinen Spielabsage gegenüber. Diese Vereinsmitglieder haben es in den ersten Spielen ermöglicht, dass überhaupt Zuschauer in die Halle durften. Während einige „Fans“ ohne Mund-Nasen-Schutz die Spiele erleben durften, gab es aber auch Spiele in welchen die Zuschauer diesen aufbehalten mussten, dieser Aufforderung aber nachkamen.

„Man hat sich angepasst“, war zu hören. Anpassung ist daher auch das Schlüsselwort für die Zukunft der Handballspiele. Die Politik lässt regional begrenzte Maßnahmen zu, weshalb sollte dann der SHV eine flächendeckende Entscheidung fällen?

Sicherlich geht die Gesundheit der Sportler/innen vor. Doch die Ansteckungsgefahr ist in Sporthallen bestimmt nicht höher wie an anderen Orten. Ich konnte bisher nur in wenigen Einkaufsmärkten Personal feststellen, welches einen Kunden auf Fehlverhalten hingewiesen hat.

Nach unserer Meinung hat der SHV mit seiner Entscheidung den Vereinen den Rücken gestärkt. „Kein Verband kann Infektionen verhindern“.

Mit Rücksicht auf die Zuschauer sollten die Vereine jedoch Spielabsagen auf den verschiedenen Kanälen kommunizieren. Wenn man erst an der Haller erfährt „Spiel abgesagt“, dann macht dies auch keine Laune.

Zu den Beschlüssen des SHV