Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Marius Oßwald TV Willstätt

Keine Offenbarung



Der TV Willstätt unterliegt bei der TGS Pforzheim mit 21:28 (9:13) und lässt vor dem Aufstiegsspiel in Dansenberg einige Fragen offen. (Bildergalerie)

Während die Pforzheimer im Ligapokal starten, nimmt der TV Willstätt an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga teil. In Punkto Einstellung und Konzentration muss man nach dem gestrigen Spiel den Pforzheimern eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit bestätigen.

„Wir kämen ins Guinness Buch der Rekorde, sollten wir innerhalb einer Woche das Handball-Spiel verlernt haben“, resümierte TVW-Trainer Ole Andersen. Er musste zwar immer noch auf einige Spieler verzichten, sah aber keinen Grund für den unordentlichen und unkonzentrierten Einsatz einiger Spieler. Dagegen zollte er dem engagierten Auftritt der TGS Pforzheim Respekt. Sein Gegenüber Tobias Müller zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die nach Monaten des Trainings, eine starke Vorstellung boten.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Zunächst entwickelte sich bis zum 4:4 ein ausgeglichenes Spiel. Mit unvorbereiteten Würfen servierten die Willstätter den TGS-Spielern Möglichkeiten zu schnellen Gegenzügen und zu drei Toren in Folge (7:4). Während die TGS Pforzheim weiter als homogene Mannschaft auftrat, wirkte der Spielfluss bei den Willstättern unsortiert. Bis zum 10:7 konnte die Andersen-Sieben den Abstan trotzdem wahren, musste sich dann jedoch bis zum 13:7 abhängen lassen. Zwei Treffer vor der Pause gestalteten das Ergebnis (13:9) noch annehmbar.

Während der TV Willstätt weiterhin farblos blieb, zündeten die TGS-Spieler bis zum 17:9 ein Feuerwerk ab. Dabei bescheinigte TVW-Trainer Ole Andersen seinem Schlußmann Josip Kvesic sogar noch eine ansteigende Form. Auch Neuzugang Philipp Kunde mit 3 Toren erfolgreich, wurde mit positiven Worten des Trainers bedacht.

Nach dem 25:17 wechselte TGS-Trainer Müller durch, sah aber weiterhin eine starke Leistung seiner Mannen. Die 21:28 Niederlage der Willstätter geht auch in dieser Höhe in Ordnung. „Ein Spiel wird im Kopf gesteuert, 100% Konzentration war heute nicht da“, waren die abschließenden Worte des Willstätter Übungsleiter.

Vor dem ersten Aufstiegsspiel in Dansenberg der notwendige Schuß vor den Bug für den TV Willstätt? Bei den heimstarken Dansenbergern erwartet die Willstätter eine ebenfalls kompakt spielender Gegner.

TGS Pforzheim: David Kautz, Florian Taafel 7/3, Roy James, Marco Kikillus 2/2, Adam Soos 3, Davor Sruk 1, Raphael Blum 4, Lucas Gerdon 2, Michal Wysokinski 1, Jonathan Binder, Dykta Fabian 2, Eckhardt Nils, Sebastian Ullrich, Lukas Salzseeler 1, Nicolas Herrmann 3/2, Nikolai Gerstner 1, Lennart Cotic 1.

TV Willstätt: Max Irion, Philipp Kunde 3, Yannick Ludwig 1, Christopher Räpple 3/1, Dinko Dodig, Mickael Kauffmann, Régis Matzinger, Josip Kvesic, Alexander Velz 2, Marius Oßwald 1, Daniel Schliedermann 7/3, Steffen Dold, Jan-Philipp Valda 4.