Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Rebecca Dürr

Klare Niederlage gegen Waiblingen



VfL Waiblingen – Red Sparrows HSG Freiburg 37:22 (15:12)

Nach zwei guten Spielen zum Rückrundenauftakt müssen die Red Sparrows am 17. Spieltag der 2. Handball Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen und erleiden in Waiblingen nach desolater zweiter Halbzeit die höchste Saisonniederlage.

Das baden-württembergische Duell in der Neuen Staufer-Sporthalle in Waiblingen begann für die Gäste aus Freiburg bereits denkbar ungünstig mit einer schnellen 4:0-Führung für den heimischen VfL. Red Sparrows-Coach Ralf Wiggenhauser sah sich somit gewzungen, bereits in der 8. Minute beim Stand von 6:2 das erste Timeout zu nehmen.

Dieses zeigte Wirkung, denn für den Rest der ersten Halbzeit war die Partie weitestgehend ausgeglichen. Die Waiblingerinnen konnten sich zwar in Minute 22, kurz nach dem ersten eigenen Timeout, mit einem 3:0-Lauf zum Zwischenstand von 13:8 erstmals auf fünf Tore absetzen, doch Maja Zeides (3 Tore) unterbrach diesen mit ihrem ersten Treffer des Abends. In der Schlussphase der ersten Halbzeit boten sich den Red Sparrows dank guter Paraden von Torhüterin Svenja Wunsch und drei Zeitstrafen gegen die Tigers einige Gelegenheiten, das Spiel noch ausgeglichener zu gestalten. Dem im Wege stand aber die exzellent aufgelegte Waiblinger Torhüterin Celina Meißner (50% gehaltene Bälle), die den Halbzeitstand von 15:12 zugunsten der Tigers nicht zuletzt mit zwei Paraden in den letzten fünf Sekunden sicherte.

Dieser Halbzeitstand hätte auf beiden Seiten noch höher ausfallen können, da sich beiden Teams viele gute Abschlussmöglichkeiten boten. „Wir haben in der ersten Halbzeit zwar gute Phasen gehabt, aber wir müssen uns bei

unserer Torhüterin bedanken, dass wir da nicht höher in Rückstand waren“, fasste Coach Wiggenhauser die ersten 30 Minuten seiner Red Sparrows zusammen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit, „für die wir uns viel vorgenommen hatten“, so Wiggenhauser, sollte sich am Spielverlauf zunächst wenig ändern. Waiblingen kam zwar mit zwei Treffern und einer gegentorlos überstandenen Unterzahl besser aus der Kabine, aber Marie Lipps (2/1) und Christiane Baum, mit vier Treffern erfolgreichste Freiburger schützin an diesem Abend, brachten die Red Sparrows nach 36 Minuten wieder auf 18:15 heran. Was nun folgen sollte, war der in dieser Saison schon öfters erlebte Freiburger Leistungseinbruch in seiner schlimmsten Form: Angeführt von der herausragenden Sinah Hagen (12) und der in dieser Phase nicht zu überwindenden Celina Meißner entschied der VfL die Partie binnen sechs Minuten mit einem 6:0-Lauf, den auch eine weitere 2-Minuten-Strafe gegen die Tigers nicht bremsen konnte. Die Freiburgerinnen fanden in den verbleibenden knapp 20 Minuten überhaupt nicht mehr in die Partie und mussten so die mit Abstand höchste Niederlage in dieser Saison hinnehmen. Kleine Lichtblicke an diesem sehr düsteren Tag für die Red Sparrows waren die Comebacks nach Verletzungspausen von Debora D’Arca, die zwei Siebenmeter hielt, und Rebecca Dürr (1) in die Mannschaft.

„Wir wurden hergespielt. Das war ein Auftritt wie ein Tabellenletzter“, fasste Wiggenhauser die letzten 20 Minuten dieser Partie schonungslos zusammen. Nach so einer „nicht zweitligareifen“ Leistung gibt es selbstverständlich einiges aufzuarbeiten, wobei er die „unfassbar schlechte Wurfquote, die 60 Minuten ohne 2-Minuten-Strafe und den fehlenden Rückzug in der Abwehr“ hervorhob.

Ausblick:

Am Samstag, dem 27.02., treffen die Red Sparrows um 18:00 Uhr in der heimischen Gerhard-Graf-Sporthalle auf den TSV Nord Harrislee, bei dem man im Hinspiel einen Punkt mitnehmen konnte. (Bericht: Nicolas Weber)

Spielverlauf: 4:0 (5′), 7:5 (14′), 10:8 (18′), 13:8 (22′), 15:12 (29′); 17:12 (33′), 18:15 (36′), 24:15 (43′), 31:19 (51′), 37:22 (60′).

VfL Waiblingen – HSG Freiburg 37:22 (15:12)

VfL Waiblingen: Branka Zec, Celina Meissner, Judith Tietjen (3), Vanessa Nagler (3), Kyra Teixeira da Silva (1), Julia Schraml, Sinah Hagen (12), Lena Klingler (5), Caren Hammer (1), Aaricia Smits (2/2), Tanja Padutsch (4), Lisa Kristmann (2), Alina Ridder (2), Vivien Jäger (2), Adrian Müller, Thomas Zeitz, Hartmut Hammer, Anne Gehrung; Trainer: Thomas Zeitz

HSG Freiburg: Debora D’Arca, Svenja Wunsch, Lena Wiggenhauser, Angelika Makelko (1), Johanna Chaumet, Rebecca Dürr (1), Carolin Spinner (3), Kim Schmitt, Kathrin Disch, Leonie Hartl (2), Maja Zeides (3), Liza Ehret, Luciana Villavicencio (2), Marie Lipps (2/1), Jessica Peter (3), Ralf Sausmann, Ralf Wiggenhauser, Beate CzokChristiane Baum (4) – Hannah Person (1); Trainer: Ralf Wiggenhauser

Schiedsrichter: Tobias Schmack, Philipp Dinges

Gelb: Caren Hammer (7.), Vanessa Nagler (2.) / Jessica Peter (2.)

Strafminuten: 10:0

2 Minuten: Judith Tietjen, Julia Schraml, Caren Hammer, Caren Hammer, Vivien Jäger / –

Vergebene Siebenmeter: Aaricia Smits, Aaricia Smits / Marie Lipps, Carolin Spinner