Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Thomas Kölblin TuS Ringsheim

Kölblin vergibt 7m und Heimsieg



Diese Aufgabe hatten sich die HSG-Spieler leichter vorgestellt.

Eine gewisse Überheblichkeit konnte man einigen der Gästespielern in der Anfangsphase des Spiels nicht absprechen. Zunächst lief alles nach Plan für die HSG Hanauerland, führte man doch nach acht Minuten mit 6:3.

Ringsheim zeigte sich jedoch als unbequemer Gegner und hielt mit schnellen Gegenzügen stets den Kontakt. Über ein 7:8 und 9:11 schaffte man nach 21 Minuten, durch David Kaufmann und Niclas Mix den Ausgleich zum 11:11.
HSG-Trainer Gregor Roll nahm sogleich eine Auszeit. Beide Mannschaften konnten in den verbleibenden neun Minuten der ersten Halbzeit jedoch nur noch jeweils ein Tor erzielen und gingen mit dem 12:12 in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offenes Spiel. Die Hanauerländer mit einigen Spielern aus höheren Ligen gespickt, konnten die um jeden Zentimeter Hallenboden kämpfenden Ringsheimern, nicht abschütteln. Die Gastgeber konnten zwar bis zur 59 Minute nur nachlegen, waren aber dann durch Thomas Kölblin mit seinem sechsten Treffer zum 24:24 gekommen. Die HSG nahm 38 Sekunden vor dem Spielende eine Auszeit, verlor aber den Ball und Kreisläufer Kamber Urlu, der auf Kosten einer Disqualifikation den Gegenzug zu verhindern versuchte. Den fälligen Siebenmeter konnte Thomas Kölblin dann nicht einnetzen. Mit dem 24:24 wäre Ringsheims Coach Kim Kursch vor der Begegnung zufrieden gewesen. Nach der Begegnung beklagte er jedoch einen verpassten Heimsieg.

TuS Ringsheim – HSG Hanauerland 24:24 (12:12)

TuS Ringsheim: Thomas Kölblin (6/1), Fabian Reiner (1), Valentino Volz, Maximilian Jägle (2), Jan Schlötzer (4), Tobias Blust, Florian Lindemann (2), Sebastian Ohnemus, Simon Heim (1), Timo Grafmüller (3), David Kaufmann (3), Niclas Mix (2), Daniel Walter, Sascha God, Uwe Kölblin, Kim Kursch

HSG Hanauerland: Maximilian Irion, Florian Fessler (7/3), Lukas Veith (4), Dane Markovic, Yannick Lienhart (3), Mickael Alexandre, Maxime Tabatabai (1), Frank Sturm, Xavier Greyenbuhl (2), Jonas Dübon, Mickael Kauffmann, Marco Schlampp (4), Fabian Reith, Kamber Urlu (3), Gregor Roll, Florian Baehr, Wilfried Vahlenkamp

Schiedsrichter: Marius Bächle (TuS Oppenau), Sascha Grins (TuS Oberhausen)

Zuschauer: 60

Gelb: Simon Heim, Uwe Kölblin / Lukas Veith, Mickael Kauffmann, Kamber Urlu

Rot Disqualifikation: – / Kamber Urlu

Strafminuten: 6:12

2 Minuten: Thomas Kölblin, Maximilian Jägle, Jan Schlötzer / Yannick Lienhart, Mickael Alexandre, Jonas Dübon, Jonas Dübon, Kamber Urlu, Kamber Urlu

Vergebene Siebenmeter: Thomas Kölblin, Jan Schlötzer / –