Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Debora D'Arca, Red Sparros Freiburg

Nächstes Heimspiel gegen die HSG Hunsrück



Am kommenden Samstag treffen die Red Sparrows auf eine weitere Mannschaft aus dem Tabellenkeller.

Gegner in der heimischen Gerhard Graf Halle wird um 20:00 Uhr die HSG Hunsrück sein. Nach fünf gespielten Partien belegt sie mit 2:8 Punkten den vorletzten Tabellenrang. Wie schon die HSG Wittlich und die Mannschaft aus Marpingen, ist auch die Mannschaft der HSG Hunsrück eine für die Freiburgerinnen völlig unbekannte. Eine Partie zwischen den beiden Teams gab es noch nie.

So wird es für die Freiburgerinnen am kommenden Samstag vor allem darauf ankommen, sich auf die eigene Leistung zu konzentrieren und die eigenen Stärken einzusetzen. Gelingt dies, ist ein weiterer Heimsieg sicherlich im Bereich des Möglichen. Erfreulich zu sehen aus Freiburger Sicht ist auch, dass sich die Personalsituation im Rückraum durch die Rückkehrerin Maja Zeides am vergangenen Wochenende weiter entspannt, wodurch Igor Bojic mehr taktische Möglichkeiten zur Verfügung hat. Ebenso ist es einfach möglich den Spielerinnen innerhalb des Spiels ihre verdienten Pausen geben zu können.

All dies lässt die Breisgauerinnen mit Zuversicht auf den kommenden Samstag blicken, um die bisherige weiße Weste auch nach dem fünften Spiel beibehalten zu können.

Stimmen vor dem Spiel:

Ralf Sausmann (Co-Trainer):

„Nach vier Siegen in vier Spielen gilt es an die gute Form anzuknüpfen und voller Selbstvertrauen in das Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten HSG Hunsrück zu gehen. Wir setzen alles daran auch in diesem Spiel doppelt zu punkten. Wir wollen uns aber auch weiterentwickeln, taktisch clever sowohl in der Abwehr als auch im Angriff und effizienten und attraktiven Handball spielen.“

Jessica Peter (#48 – Kreisläuferin):

„Wie vergangenes Wochenende geht es mit der HSG Hunsrück am Wochenende wieder gegen einen Gegner aus dem Tabellenkeller, dennoch dürfen wir solche Spiele nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir müssen demütig bleiben und mit dem entsprechenden Respekt in das Spiel gehen. Wenn wir den Fokus weiter auf unser Tempospiel nach vorne und eine kompakte Abwehr setzen bin ich aber überzeugt, dass wir mit einem guten Spiel am Samstag die nächsten 2 Punkte einfahren können.“