Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Luftaufnahme des WIN4 Komplex mit der AXA Arena Winterthur

Playoff-Finalserie der SPAR Premium League 1 findet in der AXA Arena statt



Die höchste Schweizer Frauenliga beschreitet neue Wege.

Die in wenigen Wochen bevorstehende Playoff-Finalserie der SPAR Premium League 1 (SPL1) findet in der AXA Arena in Winterthur statt. Bis zu fünf Endspiele um den Titel werden dann in der Eulachstadt ausgetragen und live im TV ausgestrahlt.

Novum für den Schweizer Frauenhandball. Zum ersten Mal in der Geschichte der SPAR Premium League findet die Meisterschaftsentscheidung an einem neutralen Ort statt. Die komplette Finalserie der höchsten nationalen Liga wird auf neutralem Boden in Winterthur gespielt. Für die zwei Finalistinnen und die Liga bieten sich dabei zahlreiche spannende Chancen.

Moderne und handballerfahrene Infrastruktur

Die AXA Arena in Winterthur ist in Handballkreisen bestens bekannt als Heimspielstätte der QHL-Mannschaft von Pfadi Winterthur. Darüber hinaus figuriert die 2018 eröffnete Arena als Sportstätte für weitere Indoor Sportarten wie Unihockey und auch die besten Schweizer Volleyballerinnen und Volleyballer waren jüngst zu Gast in der Eulachstadt. Gerade auch während der Corona-Pandemie war die AXA Arena mehrfach Gastgeberin von Sportevents und ist daher prädestiniert für Sportveranstaltungen auf Basis der geltenden Corona-Vorschriften.

Für die Verantwortlichen der SPAR Premium League bietet die moderne Infrastruktur in Winterthur ein spannendes Gesamtpaket, zu dem auch TV-Präsenz gehört. „Von der Lage und dem Setup ist die Arena ideal für uns“, erklärt der SPL Vorstand. „Gerade in einer Zeit, in der die Clubs nur sehr wenigen Fans Zutritt in die Halle gewähren können, wollen wir die Zuschauerinnen und Zuschauer vor dem Bildschirm mit einem attraktiven Gesamtprodukt fesseln“, so die Verantwortlichen weiter. Da trifft es sich gut, dass die Partien dank dem SRF live im TV zu sehen sein werden (genaue Sendeplatzierung folgt).

Für die Playoff-Finalserie der SPL1 gelten seit einigen Jahren höhere Anforderungen an die Infrastruktur. Dazu zählt vorderhand ein Handballboden, der frei von Linien anderer Sportarten ist. In der Vergangenheit wurde dieser jeweils vor den Partien von freiwilligen Helfern an den Spielorten verlegt. Diese schweißtreibende Arbeit entfällt nun komplett. Zudem bietet das Multimedia-Angebot der AXA Arena sowohl der Liga wie auch den Finalistinnen zahlreiche attraktive Möglichkeiten im Bereich der Werbe- und Partnerplatzierung.

Finalistinnen werden in Kürze ermittelt

Wer dann ab dem 18. Mai in der AXA Arena auflaufen wird, ist aktuell noch offen. Am 28. April starten die Playoffs der SPL1 zunächst mit den Halbfinalserien im Modus best-of-3. Finalrundengewinner LC Brühl Handball misst sich dann mit Herausforderer HSC Kreuzlingen in einer reinen Ostschweizer Affiche. Zum Innerschweizer Duell kommt es in der zweiten Halbfinalpaarung zwischen den Spono Eagles aus Nottwil und dem LK Zug. Zwei der vier Teams werden dann in den Genuss einer Finalserie kommen, die bis zu fünfmal in Winterthur gastieren wird (Modus best-of-5). Quelle: Matthias Schlageter / Bild: Martin Deuring