Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
TuS 04 KL-Dansenberg

Riesengroße Dansenberger Vorfreude



Zum Auftakt der Aufstiegsrunde gegen Willstätt.

175 Tage ist es her, seit der TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg sein letztes Pflichtspiel in der 3. Handball-Bundesliga Staffel Mitte absolvieren durfte. Es war der 3. Spieltag, der dann unter- und später abgebrochenen Spielzeit. Drei Siege standen zu diesem Zeitpunkt für den TuS zu buche, ein perfekter Saisonstart. Die Lust auf „mehr“ musste aber fast ein halbes Jahr ruhen. Doch jetzt ist es endlich so weit. Mit dem Heimspiel am Samstag in der Layenberger Sporthalle gegen den TV Willstätt startet das Team von TuS-Coach Steffen Ecker in das Rennen um zwei Aufstiegsplätze in die zweithöchste deutsche Spielklasse. Sechs Spiele stehen in der Vorrunde auf dem Programm, an deren Ende der TuS unter den ersten Vier platziert sein möchte, um ins Viertelfinale vorzustoßen.

Weiße Weste in den Testspielen

Mit einem 31:26-Sieg gegen die TSG Haßloch im letzten Testspiel beendete die Mannschaft die Vorbereitungsphase ungeschlagen. Einem Remis zuhause gegen den SV 64 Zweibrücken folgten Siege in Zweibrücken, gegen den TV Hochdorf und die HG Saarlouis sowie zwei klare Erfolge gegen die TSG Haßloch. Auch die beiden Neuzugänge Luis Foege, der 20-jährige Linkshänder kam vom TVB Stuttgart, und Torwart Nico Klein, ehemals VTV Mundenheim, haben sich gut eingelebt und kommen immer besser zurecht. Die Stimmung im Team ist nicht nur wegen der erfolgreichen Testspiele gut. Vielmehr ist es der herbeigesehnte Re-Start der Handballsaison, der den Puls höher schlagen lässt.

Der Gegner ist kein Unbekannter

Drei Mal trafen beide Mannschaften bisher in der 3. Liga aufeinander und jedes Mal behielt der TuS die Oberhand. Ein viertes Ligaspiel hätte eigentlich am 9. März 2020 stattfinden sollen, aber schon bei der Anreise nach Dansenberg signalisierten die Verantwortlichen des TVW, dass es im Umfeld der Mannschaft einen Corona-Verdachtsfall gäbe, und so wurde das Spiel einvernehmlich abgesagt.

Jetzt kommt die Mannschaft aus der Ortenau im Rennen um die Aufstiegsplätze in die Westpfalz und will sich dort von ihrer besten Seite präsentieren. Davon war das Team bei der 21:28-Niederlage im letzten Vorbereitungsspiel bei der TGS Pforzheim allerdings weit entfernt, was Chefcoach Ole Andersen gar nicht gefiel: „Die Mannschaft wirkte müde und unkonzentriert. Das Konzentrations-Niveau war höchstens bei 60 Prozent. Wir werden in der Aufstiegsrunde auf die Nase fallen, wenn wir noch einmal so auftreten“. Dass gleich fünf Leistungsträger fehlten, wollte der Däne nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Vor einer Woche bei der SG Pforzheim-Eutingen (33:31-Sieg) haben wir doch auch stark im Angriff gespielt, obwohl uns die rechte Angriffsseite fehlte“, erklärte der TVW-Coach.

Auf Dansenberger Seite wird man sich hüten, ob der durchwachsenen Ergebnisse, den Gegner zu unterschätzen. Vielmehr bleibt in Erinnerung, dass der TVW mit 7:1 Punkten einen ähnlich erfolgreichen Start in die abgebrochene Spielzeit hinlegte wie die Schwarz-Weißen.

Eine einmalige Chance

Für TuS-Coach Steffen Ecker ist die Vorfreude auf das erste Spiel nach so langer Wartezeit natürlich auch riesengroß: “Wir sind uns alle sehr bewusst darüber, welche Kraftanstrengungen von den Verantwortlichen des Vereins in den letzten Wochen geleistet wurden, um unserem Team die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zu ermöglichen. Daher ist es vor allem auch ein Gefühl der Dankbarkeit gegenüber den zahlreichen Helfern im Hintergrund, dass wir uns jetzt auf so einer großen Bühne präsentieren dürfen. Für uns und auch für den Gesamtverein ist es natürlich eine besondere Herausforderung, bereits so wenige Jahre nach dem Aufstieg in die 3. Liga plötzlich etwas ganz Großes erreichen zu können. In den letzten Wochen haben die Motivation und die Intensität in den Trainingseinheiten auch deutlich zugenommen und man kann der Mannschaft von Seiten der Trainer bereits jetzt ein großes Kompliment aussprechen. So fühlen wir uns nun zum Start sehr gut vorbereitet auf die kommenden Aufgaben.

Mit dem Bewusstsein, wenig zu verlieren zu haben, aber alles gewinnen zu können, werden wir zwar mit entsprechendem Respekt vor jedem Gegner in die Spiele gehen, gleichzeitig aber auch mit dem Selbstvertrauen, jeden schlagen zu können. Der vom DHB erstellte Modus garantiert uns und jedem Anhänger des TuS auf jeden Fall ein paar aufregende und spannende Wochen mit ausschließlich Spitzenspielen gegen die besten Mannschaften der 3. Liga. Unser Anspruch ist dabei völlig klar: Dieser hoffentlich einmalige Spielplan ist für jeden Spieler, für uns Trainer und für den Verein als Ganzes eine tolle Chance, ohne Druck unsere sportlichen Ambitionen zu unterstreichen und unsere zukünftigen Visionen in die Tat umzusetzen.“

Fans können via Livestream dabei sein

Obwohl die Aufstiegsrunde ohne Zuschauer stattfinden wird, müssen TuS-Fans nicht auf Livebilder ihres Teams verzichten. Alle Spiele werden im Livestream bei Sportdeutschland.TV übertragen. Bei den Heimspielen wird das Moderatoren-Duo Zack & Xey am Start sein. Das verspricht kurzweilige Unterhaltung, aber auch knallharte Analysen.

Das Spiel beginnt am Samstagabend um 19.30 Uhr. Der kostenpflichtige Livestream startet um 19.00 Uhr. Das Einzelticket zum Preis von 4,50 Euro kann bei Buchung dem TuS gutgeschrieben werden. Als Bezahlmethoden stehen SEPA-Überweisung und Zahlung per Kreditkarte (Mastercard, Visa) zur Auswahl. Über diesen link geht es direkt zum Spiel, das jetzt schon gebucht werden kann: https://handball-deutschland.tv/handball-3-liga/aufstiegsrunde-gruppe-b-04-dansenberg-tv-willstaett