Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Valentin Karcher, SV Zunsweier

Schwaderer hält wie „Der Teufel“



Am Samstagabend bezwang der SV Zunsweier im Auswärtsspiel die Reserve des TuS Schutterwald in einem hochspannenden Spiel mit 30:29.

Die Ausgangslage war klar. Um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren, konnte sich der SVZ keine Niederlage erlauben. Dementsprechend präsentierten sich die Mannen um Coach Nico Vollmer. Mit offenem Visier wurde von Beginn an schnelle Abschlüsse gesucht und auch gefunden. Speziell Luis Oberle zeigte sich treffsicher, sodass der SVZ in der 11. Minute mit 9:5 in Führung ging und damit TuS-Coach Simon Herrmann zur frühen Auszeit zwang.

Schutterwald fand danach besser ins Spiel und konnte in der 22. Minute zum 13:13 ausgleichen. Der SVZ zeigte in dieser Phase eine eklatante Abschlussschwäche und in der Abwehr mangelte es an der nötigen Aggressivität. Martin Schwaderer im Zunsweirer Gehäuse bügelte ein ums andere Mal die Fehler seiner Vorderleute mit hervorragenden Paraden aus. So konnte der SVZ doch noch mit einer 18:16 Führung in die Kabine gehen.

Der SVZ startete hervorragend in den zweiten Durchgang und profitierte dabei auch von technischen Fehlern der Hausherren. Nach 36 Minuten lag Zunsweier mit 22:17 in Front. Schutterwald steckte aber nicht auf und es entwickelte sich ein wahrer Krimi. Die SVZ-Abwehr bröckelte ein ums andere Mal und der TuS kam zu einfachen Toren. 15 Minuten vor Ende und einem Spielstand von 24:24 war der Vorsprung dahin! Damit nicht genug: In der 52. Minute erzielte Malte Meier mit seinem insgesamt neunten Treffer die 27:26 Führung für die Gastgeber. Beide Teams gaben jetzt alles und die Zuschauer sahen eine wilde Schlussphase. Zunsweier konnte ausgleichen und nach einem gehaltenen Ball sogar wieder mit 28:27 in Führung gehen. Im folgenden Angriff blieb Schutterwald wiederum ohne Treffer und kassierte danach nach einem Foul beim Tempogegenstoß die Rote Karte.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Valentin Karcher verwandelte den folgenden Strafwurf zur 29:27 Führung für den SVZ. Sechs Minuten waren noch zu spielen. 100 Sekunden vor Ende konnte Schutterwald bis auf ein Tor (29:30) herankommen. Zunsweier vertändelte im Angriff den Ball und kassierte binnen kurzer Zeit zwei Hinausstellungen und musste das Spiel damit in doppelter Unterzahl beenden. 25 Sekunden vor Ende war Schutterwald in Ballbesitz und kam in dieser Zeit zweimal frei vor dem Gehäuse des SVZ zum Abschluss. Doch „Teufelskerl“ Martin Schwaderer nahm beide Bälle weg und sicherte so seinem Team die so wichtigen Punkte. Das Spiel endete mit einem 30:29 Sieg für den SV Zunsweier.

Der SVZ übergab damit die Rote Laterne an den TuS Schutterwald II und kletterte mit 7:11 Punkten auf Rang 3, wobei die Verfolger dem SVZ dicht auf den Fersen sind. Dem Sieg in Schutterwald muss der SVZ am kommenden Samstag (20 Uhr in der Sporthalle Zunsweier) gegen den TuS Ringsheim unbedingt weitere Punkte folgen lassen, um nicht selbst wieder ans Tabellenende abzurutschen.

TuS Schutterwald II – SV Zunsweier 29:30 (16:18)

TuS Schutterwald II: Marc Schulz (5/2), Timo Erlenwein (2), Jakob Meffle (1), Hannes Doll (4), Florian Zind, Simon Seigel, René Behmann, Niklas Weber, Davis Schnebelt, Kai Oehler (1), Michael Decker (2), Malte Meier (9), Sven Gieringer, Morris Strosack (5/1), Simon Herrmann, Yannik Bindner, Dennis Schulz, Marius Broß; Trainer: Simon Herrmann

SV Zunsweier: Felix Knoll, Philipp Duregger, Sven Heuberger (1), Simon Elicker (2), Valentin Karcher (9/4), Lars Möschle, Martin Schwaderer, Luis Oberle (9), Moritz Beck, Timo Kaminski (5), Rico Feißt (1), Jörn Ferber, Lukas Ehmüller (3), Johannes Wolf, Nico Vollmer, Stefan Huber, Sebastian Simon; Trainer: Nico Vollmer

Schiedsrichter: Fabian Hochstuhl (TV Sandweier), Sven Beck (TV Sandweier)

Gelb: Malte Meier, Morris Strosack (4.) / Sven Heuberger (5.), Rico Feißt

Rot Disqualifikation: Hannes Doll / –

Strafminuten: 6:14

2 Minuten: Malte Meier, Michael Decker, Timo Erlenwein / Rico Feißt, Luis Oberle, Valentin Karcher, Sven Heuberger, Sven Heuberger, Philipp Duregger, Philipp Duregger

Vergebene Siebenmeter: Morris Strosack, Marc Schulz /