Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Rebecca Dürr, Red Sparrows Freiburg

Schweres Auswärtsspiel mit glücklichem Ende



Zum dritten Auswärtsspiel der aktuellen Drittligasaison reisen die Red Sparrows nach Nordbaden zur HSG St. Leon/Reilingen.

Dabei mussten die Freiburgerinnen krankheitsbedingt auf Torfrau Lotte Märkle, Milena Winckel und Simone Falk verzichten. Die Mädels konnten jedoch einen 25:28 Auswärtssieg einfahren und zwei weitere Punkte mit ins schöne Breisgau entführen. Somit steht man nach sechs Spielen mit 12:0 Punkten an der Spitze der Staffel E.

Der Beginn der Partie gehörte ganz klar den heimischen Nordbadnerinnen um die ehemalige Freiburgerin Lena Nußbaumer. Sie legten los wie die Feuerwehr und konnten sich schnell eine 3:0 Führung herauswerfen, nutzen dabei auch die technischen Fehler und Fehlwürfe der Red Sparrows. Doch die Sparrows ließen sich nicht abschütteln und drehten das Spiel zu Ihren Gunsten (3:4). In der restlichen Spielzeit lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Freiburgerinnen lediglich beim Stand von 8:7 (16.)

die Führung kurzzeitig nochmals abgeben mussten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schien es als hätten sich die Freiburgerinnen im Spiel zurecht gefunden (10:15 – 26.), doch die HSG St. Leon/Reilingen ließ sich nicht abschütteln und konnte nochmals auf 14:16, was zugleich auch der Pausenstand war, verkürzen.

Durch den Seitenwechsel erhoffte man sich im Freiburger Lager etwas mehr Konstanz, wollte technische Fehler und Fehlwürfe abstellen und so einen sicheren Auswärtssieg einfahren. Doch wie Trainer Igor Bojic schon im Training warnte, war die HSG St. Leon/Reilingen ein gefährlicher Gegner die bis zum Ende kämpft um die Chance zu ergreifen, die Punkte in heimischer Halle zu behalten.

Angeführt von einer starken Chrissi Baum, die nach ihrem Urlaub wieder zurück auf der Platte steht, ging der Schlagabtausch in der Fritz-Mannherzhalle weiter. Die knapp 150 Zuschauer sahen eine aufopferungsvoll kämpfende Heimmannschaft. So schafften es die Breisgauerinnen knapp zehn Minuten vor dem Ende auf fünf  Tore davonzuziehen und eine Vorentscheidung im Spiel herbeizuführen (21:26 – 52.). Die Mädels aus der Nähe von Heidelberg wollten jedoch auch jetzt nicht aufgeben und kamen nochmals auf 3 Tore ran. (23:26 – 55.). Hierdurch sah sich Gästetrainer Bojic gezwungen seine dritte Auszeit zu ziehen und letzten Anweisungen zu geben um die beiden Punkte erfolgreich mit nach Hause zu nehmen. Dies gelang den Sparrows und so konnte am Ende einen hart erkämpfter 25:28 Auswärtssieg eingefahren werden.

In der kommenden Woche ist die Mannschaft um das Trainerduo Bojic/Sausmann spielfrei. Jetzt gilt es die freie Zeit sinnvoll zu nutzen, athletische Schwerpunkte zu setzten und sowohl in der Abwehr als auch im Angriff taktische Feinschliffe vorzunehmen bevor man am 14.11.2021 zur jungen Mannschaft des TV Möglingen reisen wird.

Ein großer Dank geht an Pauline Harder, die kurzfristig für die erkrankte Lotte Märkle eingesprungen ist. Liebe Pauli, schön dass du dabei warst und deine ersten Spielminuten in der dritten Liga sammeln konntest Stimmen nach dem Spiel: Hannah Person  (#3 – Linksaußen): „Leider hatten wir zu viele Ballverluste und technische Fehler im Angriff und der zweiten Welle. Dennoch konnten wie die Führung in der zweiten Halbzeit durchgängig behalten und haben somit den Grundstein für den Auswärtssieg gelegt. Auch wenn es kein besonders schönes Spiel war zählen am Ende die zwei Punkte. Jetzt gilt es sich auf das nächste Spiel gegen den TV Möglingen in 2 Wochen zu Konzentrieren.“

Igor Bojic (#C – Trainer): „Der Gegner hat deutlich besser ins Spiel gefunden als wir selbst. Durch mehr Tempo im Angriff und der zweiten Welle konnten wir die Kontrolle über das Spiel übernehmen. In der zweiten Halbzeit haben wir die Abwehr etwas defensiver gespielt um uns so mehr Stabilität und Sicherheit zu holen. Insgesamt war es eine Teamleistung die zu den zwei Auswärtspunkten in St. Leon/Reilingen geführt hat.“  

Spielverlauf: 3:0 (6’), 3:4 (10’), 8:7 (16’), 9:9 (19’), 9:12 (22’), 10:15 (26’), 14:16 (30’), 15:17 (31’), 17:20 (HZ) (36’), 19:20 (39’), 19:22 (44’), 21:22 (46’), 21:26 (52’), 25:28 (60’)

Red Sparrows: D’Arca, Harder (beide Tor); Person 3, Baum 7, Makelko 1, Dürr 3 (1×2’), Spinner 3, Disch, Czok 3/2, Emmenecker 1,Hautz, Schraivogel 1, Ehret, Peter 4 (1×2 ́)

TSG Ketsch II: Schmurr, Bohneberg, Golla (alle Tor), Scheffler 6 (1×2’), Gottselig (1×2’), Nussbaumer 1 (1×2’), Scholl, Laier 3, Pahl 2, Schulz 5 (1×2’), Halilovic, Lederer, König, Miltner 2, Baumann 1, Rimpf 5/2.