Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Handball Bundesliga Frauen Logo (HBF)

SG BBM Bietigheim und Borussia Dortmund weithin erfolgreich



HBF kompakt: Halle-Neustadt springt nach oben, Blomberg in EHF European League weiter

Die SG BBM Bietigheim und Borussia Dortmund marschieren in der Liga weiter souverän voran, der Buxtehuder SV könnte mit einem Sieg im Nachholspiel am Mittwoch auf Rang 3 vorrücken. Der SV Union Halle-Neustadt konnte sein Punktekonto ausgleichen und einen großen Sprung machen. Im Tabellenkeller gab es keine entscheidenden Veränderungen.

Gerade einmal drei Ligapartien hielt das Wochenende bereit, denn gleich vier Klubs waren international gefordert. Die SG BBM Bietigheim holte sich am Freitag mit einem 41:24 (22:18) gegen die Sport-Union Neckarsulm die Tabellenführung zurück, die man unter der Woche an Borussia Dortmund verloren hatte. Der BVB hatte sich bei der HSG Bensheim/Auerbach ein knappes 33:31 erkämpft.

„Wir haben nicht so eine breit aufgestellte Mannschaft wie Bietigheim aber trotzdem kann man in Spielen wie diesen immer kämpfen. Natürlich kann man sagen, dass vier Tore Unterschied zur Pause in Ordnung sind aber wir haben zu diesem Zeitpunkt bereits 22 Gegentore bekommen und das ist auch gegen Bietigheim deutlich zu viel“, bilanzierte Neckarsulms Trainerin Tanja Logvin und Bietigheims Nationalspielerin Julia Maidhof erklärte: „In den ersten 30 Minuten haben wir zwar viele Tore geworfen, machten hinten aber oft einen Schritt zu wenig.“

An Neckarsulm vorbeigezogen ist der SV Union Halle-Neustadt, der sein Heimspiel gegen die HSG Bad Wildungen Vipers mit 33:29 (13:14) gewinnen konnte. Konnten die Südwaldeckerinnen sich vor allem in Durchgang eins noch Hoffnung auf Auswärtspunkte machen, so bekamen die Vipers in Halbzeit zwei den Rückraum der Wildcats nicht mehr in den Griff.

Einen Sprung nach oben verpasste hingegen TSV Bayer 04 Leverkusen, das sein Heimspiel gegen den Buxtehuder SV mit 22:27 (8:11) verlor. „Wir haben uns nach klarer Führung selbst noch in Schwierigkeiten gebracht, aber in dieser Situation die Nerven behalten und am Ende verdient gewonnen. 22 Gegentore sind o.k. – Abwehr plus Torwart waren der entscheidende Faktor“, freute sich BSV-Trainer Dirk Leun, dessen Team auf Rang 5 vorrückte und am Mittwoch mit einem Sieg in Oldenburg die Chance auf Rang 3 hat.

International musste Borussia Dortmund in der Delo EHF Champions League mit dem 27:37 (11:17) gegen Rostov am Don die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. „Wir sind nicht ganz zufrieden, weder mit der Leistung noch mit dem Ergebnis, müssen aber anerkennen, dass in Rostov nichts zu holen war. Wichtig war, dass wir bis zur letzten Minute gekämpft haben, was die Mannschaft ja auch auszeichnet“, so BVB-Trainer Andre Fuhr.

In der EHF European League war schon im Vorfeld klar, dass mindestens ein Bundesligist die 3. Runde erreichen würde. Nach dem Auswärtserfolg in der Vorwoche konnte die HSG Blomberg-Lippe auch das Heimspiel gegen die TuS Metzingen gewinnen und sich in der Gesamtaddition mit 56:51 (28:27, 28:24) durchsetzen.

„Wir haben handballerisch zwar nicht alles richtig gemacht, aber großen Willen und große Leidenschaft gezeigt. Völlig verdient hat sich meine Mannschaft deshalb heute mit dem Weiterkommen belohnt“, so Blombergs Trainer Steffen Birkner.

„Heute waren wir kein richtiger Gegner für Blomberg, offensiv haben wir vor allem am Anfang wenig Durchschlagskraft bewiesen. Das wurde dann in der zweiten Halbzeit besser, aber insgesamt reicht so eine Leistung natürlich nicht aus um eine Runde weiter zu kommen“, musste Edina Rott eingestehen.

Ausgeschieden ist auch der Thüringer HC, der in der Vorwoche mit 32:35 gegen Molde HK verloren hatte und dies nicht durch einen 28:26-Auswärtserfolg korrigieren konnte. Chancen auf das Weiterkommen hatte das Team von Herbert Müller durchaus, in der zweiten Halbzeit führte man teilweise mit fünf Toren (18:23).