Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Lars Kienzler SG HLT

SG HLT vs. HSG Ortenau Süd II 27:24 (14:14)



Kienzler zufrieden mit seiner Sieben.

Nach der coronabedingten Zwangspause empfing die SG HLT zum Jahresauftakt mit der Landesliga Reserve der HSG Ortenau einen starken Gegner, der auch in der Tabelle knapp vor der SG steht.

Allerdings nutzte die Mannschaft um Trainer Lars Kienzler die ungeplante Winterpause mit intensiven Trainingseinheiten gut und machte sich für die drei kommenden Heimkracher heiß.

Bezeichnend für den Beginn der Partie war ein eher zerfahrenes Spiel beider Mannschaften, was primär auf die Spielpause zurückzuführen ist. Das Spiel war auf Augenhöhe in der keine der Mannschaften, das unmittelbare Nachsehen hatte (2:2, 5:5, 7:7). Allerdings schlichen sich auch immer wieder unnötige Fehler ins Spiel der Kienzler-Boys ein. Ein Favorit war bis zum Ende der ersten Hälfte nicht auszumachen (14:14).

In Hälfte zwei gelang es den Grün/Schwarzen ein wenig an Oberwasser zu gewinnen, sodass sie jetzt das Spiel dominierten. Eingeleitet durch den Treffer von Felix Moosmann gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zum 15:14, erlangte die SG HLT die Führung, welche sie auch über das restliche Spiel hinweg nicht mehr aus der Hand geben sollte.

Dennoch blieb es weiterhin eng. Der jungen Truppe um Coach Lars Kienzler gelang es erst im letzten Viertel durch tolle Trefferserien von Robin Moosmann und Nachwuchsspieler Til Maurer sich abzusetzen (20:17). Den ausschlaggebenden Treffer setzte abermals Til Maurer in der 57. Spielminute zum 26:22, welcher das Spiel letztendlich entschied. Die beiden Mannschaften trennten sich mit 27:24.

Coach Kienzler war mit dem Ergebnis zufrieden, weiß aber, dass noch weitere Arbeit vor ihm liegt.

Für die SG HLT: Nikolas Kienzler, Konstantin Wöhrle, Niklas Pfundstein, Jan Moosmann (1), Benedikt Molitor (3), Felix Moosmann (4), Nick Ecker, Finn Maurer, Till Maurer (4),Johannes Hartmann, Pascal Franco De La Corte (3), Maximo Schaumann (3), Robin Moosmann (8), Tim Schott (1), Lars Kienzler (A), Frank Ecker (B).