Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Mike Reichenberger TuS Helmlingen

SG Kappelwindeck/Steinbach – TuS Helmlingen 33:34 (15:17)



TuS Helmlingen gewinnt den Derby-Krimi bei der SG Kappelwindeck/Steinbach.

Spannender hätte es vor allem in der Schlussphase kaum sein können, der TuS Helmlingen gewann das Bezirks-Derby zum Jahresauftakt in der Handball Südbadenliga Gruppe Nord knapp mit 33:34 bei der SG Kappelwindeck/Steinbach.

Beide Teams lieferten sich ein Derby auf Augenhöhe, wobei auch die Rebländer noch die Chance zum Ausgleich hatten. Doch die Hanauerländer sicherten sich in einem dramatischen Finish die Punkte.

Schon zu Beginn konnte sich kein Team im Derby wirklich absetzen. Es war schon jetzt eine enge Kiste über 4:4 (9.), ehe der TuS sich bis zur 20.Min etwas Luft verschaffen konnte als Max Hirtz auf 7:10 (19.) für die Schuppan-Sieben erhöhte. Der TuS stellte eine bewegliche gute Abwehr und Jonas Meyer konnte im Rückraum immer wieder für wichtige Treffer sorgen über 10:14 (27.) bis zum 13:16 (28.) Wenn auch nicht immer alles im Spiel nach vorne gelang auf beiden Seiten. Doch die Gastgeber um Trainer Sigurjon Sigurdsson kamen immer wieder heran. Bis zur Halbzeit konnte der zehnfache Torschütze Jan Keller für die SG erneut bis auf 15:17 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Rebländer stärker aus der Kabine und erzielten mehrfach den Anschlusstreffer, während Stefan Schmitt gar den 21:21 (37.) Ausgleich erzielte. Nach dem 25:25 (44.) war es erneut Jan Keller der für die erste Führung der Gastgeber zum 26:25 (46.) sorgte. Doch die Hanauerländer ließen sich auch von diesem Hoch der Rebland-SG nicht aus dem Konzept bringen.

Monschein Steuerberatung
Werbung

Obwohl viele zum Teil auch zu einfache Gegentreffer folgten, wurden im Angriff dennoch weiter Akzente gesetzt. Vor allem auch Mike Reichenberger über Linksaußen und Michael Zimmer-Zimpfer am Kreis der richtig viel Gegenwehr von der SG-Abwehr bekam tankte sich durch und steuerten wichtige Treffer bei.

Der TuS führte wieder mit 26:29 (53.) doch auch diese Führung war im Derby keine Garantie. Die Sigurdson-Sieben antworte wieder postwendend und schaffte mehrfach den Anschlusstreffer. Ehe Michael Zimmer-Zimpfer und Jonas Meyer in der Schlussphase wieder erfolgreich einnetzten beim 30:32 (57.) bis zum 32:34 (58.). Erneut war es wieder Jan Keller der zum späteren 33:34 Endstand verkürzte.

Doch die Gastgeber hatten noch weitere Möglichkeiten, doch einer der wichtigsten Bälle in den Schlussminuten konnte TuS-Keeper Nebosja Nikolic entschärfen, während eine weitere Wurfmöglichkeit über das TuS-Gehäuse ging. Bekamen die Gelb-Blauen noch einen weiteren Freiwurf nach abgelaufender Zeit zugesprochen, der dann im TuS-Abwehrblock hängen blieb, was für den wichtigen und umjubelten 33:34 Derby-Auswärtssieg reichte.

TuS-Coach Thomas Schuppan freute sich nach dem Schlusspfiff: „Wichtig war, dass wir heute die zwei Punkte geholt haben, alles andere zählt nicht“. Kommenden Samstag muss der TuS Helmlingen zum TVS Baden-Baden II, Anwurf ist schon um 17.30 Uhr in der Sandweierer Rheintalhalle.

SG Kappelwindeck/Steinbach – TuS Helmlingen 33:34 (15:17)

SG Kappelwindeck/Steinbach: Johannes Boos, Jan Keller (10), Stefan Schmitt (4), Simon Pfliehinger (2), Tim Schreck (3), Johannes Höll (5), Michael Kern (1), Fabian Braun (2), Ferdinand Forcher, Stefan Meßmer, Christian Gemeinhardt (6/6), Georg Schnatterbeck, Mirco Schlageter, Luis Materna, Sigurjon Sigurdson, Tobias Velten, Stefan Steinel, Bernd Meyer; Trainer: Sigurjon Sigurdson

TuS Helmlingen: Nebosja Nikolic, Michael Zimmer-Zimpfer (4), Jens Schoch, Jan Parpart (5/3), Max Hirtz (3), Dorian Caleta, Marc Müller (1), Lars Schmitt (1), Joél Schmitt (4), Sven Schmitt (1), Manuel Strübel (2), Mike Reichenberger (4), Tomasz Pomiankiewicz, Jonas Meyer (9), Thomas Schuppan, Julian Autenrieth, Julian Lasch, Marielle Dresel; Trainer: Thomas Schuppan

Schiedsrichter: Stephan Lermer (TV St. Georgen), Jonas Herrmann (TV St. Georgen)

Zuschauer: 100

Gelb: Sigurjon Sigurdson (2.), Jan Keller (3.), Stefan Schmitt (5.) / Jan Parpart, Joél Schmitt (3.), Jonas Meyer (2.)

Strafminuten: 16:16

2 Minuten: Stefan Schmitt, Simon Pfliehinger, Simon Pfliehinger, Tim Schreck, Michael Kern, Fabian Braun, Christian Gemeinhardt, Christian Gemeinhardt / Jonas Meyer, Jonas Meyer, Tomasz Pomiankiewicz, Joél Schmitt, Joél Schmitt, Lars Schmitt, Marc Müller, Michael Zimmer-Zimpfer

Vergebene Siebenmeter: Christian Gemeinhardt, Fabian Braun / Sven Schmitt