Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Michael Schilling (Trainer SG Köndringen/Teningen), Dustin Ammel, SG Köndringen/Teningen

SG Köndringen-Teningen verpflichtet Dustin Ammel



Rückraum Talent wechselt aus der Ortenau an den Kaiserstuhl

Dustin Ammel, 18jähriger Rückraumspieler des HTV Meißenheim, wechselt zur neuen Saison nach Teningen. Hier möchte Ammel, der zweifelsohne eines der größten südbadischen Talente seines Jahrgangs ist, die nächste Stufe seiner handballerischen Entwicklung in Angriff nehmen.

Mit seinen 181cm zählt Ammel mit Sicherheit nicht zu den allergrößten seiner Zunft. Seine Spielfähigkeit und sein intelligentes Verhalten auf dem Spielfeld bringen Markus Keune, 1. Vorstand der SG KöndringenTeningen, jedoch dazu, die Formulierung „Wunschspieler“ in den Mund zu nehmen. „Wir freuen uns wahnsinnig, dass Dustin zur neuen Saison zu uns stößt. Wir wissen um die Stärken von Dustin und gleichzeitig konnten wir in unseren Gesprächen auch die Bereitschaft heraushören, dass er weiter an seinen Defiziten arbeiten will. Das sind für uns und unsere Trainer die optimalen Grundlagen für eine gemeinsame Arbeit. Dustin passt ideal in unser Konzept, das auf die Entwicklung von jungen und talentierten Spielern abzielt. Wir bieten mit unserer Oberligamannschaft und unserer Südbadenligamannschaft eine tolle Plattform für Spieler, die sich weiterentwickeln wollen und gleichzeitig den Konkurrenzkampf nicht scheuen. Sowohl Dustin als auch unsere eigenen Jugendspieler, die in den nächsten Jahren zu den Aktiven aufrücken, werden bei uns behutsam und gut strukturiert gefördert“, so Keune. Unter den Mund-Nasen-Bedeckungen der SG-Verantwortlichen war hiernach ein freudiges Lächeln nach der Unterschrift unter den Verträgen zu erkennen.

Ammel, der in der vergangenen Saison für den TuS Schutterwald in der Jugend und gleichzeitig für den HTV Meißenheim in der Herren-Südbadenliga auf Torejagd ging, wird nach seinem Abitur im Herbst ein Studium an der Fachhochschule Offenburg anstreben.

Auf die Gründe für seinen Wechsel angesprochen, gab der Bruder des ehemaligen SG-Spielers Dennis Ammel eine klares Profil zu erkennen: „Ich bin ein junger Spieler, der noch viel dazulernen möchte. Ich glaube die schnelle und variable Spielweise der SG passt gut zu meinem persönlichen Stil. Ich möchte athletisch weiterkommen und mich im Training und auf dem Spielfeld verbessern. Mit Michael Schilling freue ich mich auf einen Trainer, der in den letzten Jahren schon mit vielen jungen Talenten gearbeitet hat und diese auch weitergebracht hat. Das hat mich absolut überzeugt, als Herr Keune und Herr Kopfmann von der SG auf mich zukamen.“

Michael Schilling blickt dabei in dieselbe Richtung. „Ich beobachte Dustin schon eine ganze Weile und bin sehr überzeugt von seinen Leistungen in der Vergangenheit. Er hat bereits ansatzweise zeigen können, was er im Herrenbereich in der Südbadenliga leisten kann. Das reicht mir aber noch nicht“, gibt der Trainer der Teninger mit einem Lächeln zu verstehen. „Ich glaube wir können noch einiges von Dustin erwarten, wenngleich er noch am Anfang seiner Entwicklung steht. Aber er wird im nächsten Jahr mit Sicherheit mehr abverlangt bekommen. Die sportliche Leitung und ich trauen Dustin diese Aufgabe aber zu hundert Prozent zu. Es ist jetzt gut, dass wir Planungssicherheit für diese Runde haben. Wir organisieren nun das weitere Vorgehen und ich bin mit meinen Spielern in stetigem Kontakt.“

Schilling spricht dabei die aktuelle Entwicklung und die Verkündung des Saisonabbruchs durch den Südbadischen Handballverband an. Die laufende Saison wird folglich nicht gewertet und die bisherigen Ergebnisse annulliert. Es wird keine Auf- und Absteiger auf den Verbandsebenen geben, sodass sich die Verantwortlichen momentan auf eine weitere Saison in Baden-Württembergs Oberhaus gefasst machen. Die Kaderplanungen laufen derweil weiter auf Hochtouren. Keine einfache Aufgabe bei der momentanen Schieflage in Deutschlands Vereinsgemeinschaft. „Umso erfreulicher, wenn wir eine negative Nachricht mit so einer schönen Entscheidung kontern können“, so Schilling.