Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Yannick Muth, SG Leutershausen

SG Leutershausen am Mittwoch in Haßloch zu Gast



Teil zwei des Dreierpacks steht an.

Die SG Leutershausen ist am Mittwochabend in Haßloch zu Gast. Spielbeginn bei der TSG ist um 20 Uhr.

Nun endet die Hinrunde auch offiziell für die SGL, denn das Auswärtsspiel in der Pfalz ist ein Nachholtermin. Nach fünf Siegen in Folge wollen die Roten Teufel von der Bergstraße nun den sechsten Streich vollbringen und reist dabei als Tabellenzweiter in die 20.000-Einwohner-Stadt. Heißt auch: Die Favoritenrolle liegt erneut bei den Heisemern. “Wir stehen auf dem zweiten Platz und den wollen wir verteidigen. Ob man auf dem Papier Favorit ist oder nicht, spielt keine Rolle, denn wir haben zum Beispiel gegen Zweibrücken gesehen, dass es auch nach hinten losgehen kann”, erklärt Rückraumspieler Sven Schreiber.

Haßloch steht derweil auf dem achten Platz der Staffel F. Das Punktekonto zeigt jedoch, dass die Pfälzer alles andere als ein einfacher Gegner sind. Mit neun Zählern beträgt der Rückstand auf die Nicht-Abstiegsrunden-Plätze nur drei Punkte. „Haßloch hat eine gute Mannschaft und ich denke, dass sie mit den Spielern auch höher stehen könnten. Die darf man nicht unterschätzen”, sagt Schreiber.

So tat sich beispielsweise TuS Dansenberg schwer und Pforzheim/Eutingen musste sich geschlagen geben, zwei Mannschaften, die in der Tabelle unmittelbar hinter der SGL stehen. Schreiber: „Sie haben richtig gute Torhüter und einen gefährlichen Rückraum. Die Außen sind bei Gegenstößen sehr schnell. Es ist eine ausgeglichene Mannschaft.”

Die Punkte braucht jedoch nicht nur die TSG Haßloch, sondern auch die SGL, um vor dem Derby gegen TVG Großsachsen am Wochenende in eigener Halle, den Vorsprung auf die Verfolger zu halten. Bis die Mannschaft von Trainer Marc Nagel jedoch an die mögliche Aufstiegsrunde oder das bevorstehende Hirschberg-Duell denken darf, gilt der Fokus dem Mittwochsspiel. Schreiber: “Die oberste Priorität hat der Sieg. Wir wollen an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen.”