Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
SG Leutershausen Beitragsbild

SGL: Enges Spiel und Punktgewinn in Plochingen



Als die letzten Sekunden der Uhr in der Plochinger Halle angebrochen sind, gab es ein Wechselbad der Gefühle auf Seiten der Drittliga-Handballer der SG Leutershausen.

Im zweiten Spiel der Qualifikationsrunde zum DHB-Pokal stand es 29:29, Plochingen war in Ballbesitz, spielte die Uhr runter. Zeitspiel wird angezeigt. Plochingen sucht den Abschluss, trifft aber nur den Pfosten. Es war ein Déjà-vu der Vorwoche für die SGL – nur das der Ball dieses Mal nicht zum Gegner sprang.

So bekamen die Teufel nochmals die Chance auf zwei Punkte, wurden aber im Angriff gestoppt. Endstand: 29:29.

“Ich mag Unentschieden nicht”, erklärte Marc Nagel bei der Pressekonferenz im Anschluss. Auch wenn es gerechtfertigt sei, habe man dennoch “ein intensives Spiel zweier Mannschaften, die gewinnen wollten, gesehen”. Nicht nur die letzten Sekunden waren ein Hin und Her, sondern die ganze Begegnung blieb ausgeglichen. Die Führung wechselte regelmäßig. Und beide Mannschaften schafften es, in brenzligen Situationen den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

“Es gab eine Phase im Spiel, in der ich nicht mehr mit dem Punkt gerechnet habe”, so Nagel in Anspielung auf den zwischenzeitlichen Drei-Tore-Vorsprung der Plochinger in der zweiten Halbzeit. Beim Stand von 20:23 aus SGL-Sicht wechselte Nagel im Tor.

Für den starken Alexander Hübe, kam Jörn-Thore Döding – und parierte einen Ball nach dem anderen. Döding: “Es ist natürlich immer ein sehr schönes Gefühl, wenn man die Mannschaft durch Paraden unterstützen kann.” Plötzlich lag Leutershausen mit zwei Toren in Führung und hatte die Gelegenheit im Überzahlspiel den Vorsprung auszubauen. SGL-Coach Nagel: “Wir führen 26:24 und haben Überzahl. Da müssen wir den letzten Schritt machen. Ich sage meinen Jungs immer, dass sie sich das, was sie sich verdient haben, auch nehmen müssen.”

Monschein Steuerberatung
Werbung

Aber Plochingen kam ran, der Rest ist Geschichte.  Unzufrieden ist die SG Leutershausen sicher nicht und Marc Nagel zieht nach zwei Spielen ein kleines Fazit: “Ich bin überrascht und froh darüber, mit welcher Intensität die zwei Spiele geführt wurden. Das Spiel letzte Woche war 55 Minuten vielleicht besser, aber das Ergebnis schlechter. Der Punkt heute ist gut.”

Am kommenden Wochenende geht es in eigener Halle gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen – und hoffentlich wird es nicht zum dritten Mal das letzte Aufeinandertreffen vor einem Abbruch.

Tore der SG Leutershausen: Schreiber 8, Bitz 5, Leibnitz 4, Cirac 3, Pauli 3/1, Bauer 2, Stippel 1, Ruß 1, Schwalbe 1, Wichmann 1.