Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Darien Holler, Luca Quintieri, SG Muggensturm/Kuppenheim

SGMK – HTV Meißenheim 37:30 (19:15)



SGMK bezwingt den HTV Meißenheim

Als die Schlusssirene, in der von dem Schiedsrichtergespann Achim Dumkow und Roland Brodbeck ohne Probleme geleiteten Partie erklang, leuchtete ein 37:30 von der Anzeigetafel. Die Angriffsreihen der SG Muggensturm/Kuppenheim hatten wieder mal ganze Arbeit geleistet und den Gästen aus Meißenheim 37 Gegentore mit auf die Heimreise gegeben. Allerdings muss man auf der anderen Seite auch zugeben, dass die Abwehrreihen nicht ganz so gut harmonierten, denn 30 Gegentore gegen das Kellerkind sind doch ein wenig des Guten zu viel.

Der Underdog aus Meißenheim hielt zumindest bis zur 15. Minute gut mit. Zwar gelang den Gastgebern der erste Treffer der Partie, doch ehe man sich umsah, drehten die Gäste das Spiel und plötzlich sah sich die Spielgemeinschaft nach fünf Minuten mit 1:4 in Rückstand. Die SGMK ließ sich dann aber nicht lange bitten und nach zehn Minuten gelang durch Silas Hemmer wieder die Führung, die bis zum Ende der Partie auch Bestand haben sollte. Vor allem Jan Unser war es in dieser Phase, der von der Außenposition treffsicher immer wieder Keeper Kevin Blum überwand. So wuchs die SGMK-Führung bis zur 20. Minute auf fünf Treffer an, wodurch sich Meißenheim trotz des Rückstandes nicht wirklich beeindrucken ließ. Immer wieder konnten sich die HTV-Angreifer durchsetzen und verhinderten so eine höhere Führung der SGMK. Mit einem 19:15 wechselte man schließlich die Seiten.

Nach der Pause legte die SGMK los wie die Feuerwehr. Drei Tore innerhalb von zweieinhalb Minuten machten dem HTV den Garaus und zerstörten das letzte Fünkchen Hoffnung der Gäste, vielleicht doch noch an den Favoriten heranzukommen. Aber demontieren ließen sich die tapfer wehrenden Gäste nicht. So bewegte sich die SGMK-Führung in der zweiten Halbzeit immer zwischen fünf und sieben Tore Vorsprung, was auch bis zum Ende der Partie so bleiben sollte. Gästecoach Stefan Tietz war nach der Begegnung recht zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft, konnte der HTV den Favoriten zumindest teilweise ärgern. Eher ärgerte er sich über das Ergebnis aus Ottenheim, den dem TuS gelang die Überraschung des Tages. Durch den Sieg gegen Phönix Sinzheim zog der TuS Ottenheim in der Tabelle am HTV Meißenheim vorbei.

SG Muggensturm/Kuppenheim – HTV Meißenheim 37:30 (19:15)

SG Muggensturm/Kuppenheim: Dalibor Landeka, Samuel Josenhans, Luca Quintieri (1), Lars Crocoll (4), Jan Unser (7), Ricardo Hörth, Silas Hemmer (3), Julian Bissinger, Fabian Grieb (7), Benjamin Hofmann (4/1), Robin Welzer (1), Marvin Charles (5), Timo Reuter (3), Darien Holler (2), Nikolai Wagner, Marc Rastätter, Michelle Pumpat; Trainer: Nikolai Wagner

HTV Meißenheim: Luis Ehret (3), Max Zürcher (2), Philipp Hasemann, Aaron Leppert (1), Simon Schröder (5), Steffen Bader, Bastian Funke (5), Louis Nickert, Jannik Hasemann (3), Felix Haag (3), Patrick Velz (1), Niklas Huser (2), Janis Jochheim (5), Kevin Blum, Philip Zürcher, Mathias Kunzer, Stefan Tietz; Trainer: Stefan Tietz

Schiedsrichter: Roland Brodbeck (TV Bötzingen), Achim Dumkow (Sportfreunde Eintracht Freiburg)

Gelb: Silas Hemmer (3.), Marvin Charles (5.), Darien Holler (5.) / Jannik Hasemann (7.), Janis Jochheim (3.)

Strafminuten: 8:4

2 Minuten: Silas Hemmer, Robin Welzer, Marvin Charles, Timo Reuter / Janis Jochheim, Simon Schröder

Vergebener Siebenmeter: – / Aaron Leppert