Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Luca Schlageter, tuS Schutterwald

Souveräner Sieg der Roten Teufel im Derby



Am Sonntagnachmittag zur besten Kaffee- und Kuchenzeit traten die roten Teufel in Ottersweier gegen die JHA Baden an.

Das größte Problem des Nachmittags war die Farbwahl bei den Trikots der Roten Teufel. Nachdem in den ersten Spielen mehrere rote Trikots der Belastung nicht standhielten und zerrissen wurden, hatte man nur noch die schwarzen Trikots vollzählig beisammen. Da beim Ausrüster Hummel momentan Lieferprobleme bestehen und JHA in grauen Trikots spielte, mussten die Roten Teufel mit orangen Markierungshemdchen spielen. Leider hatte der Gastgeber seine Ersatztrikot nicht dabei, so dass man sich so behelfen musste.

Nach dem diese Hürde aus dem Weg geräumt war, konnte das Spiel beginnen. Schutterwald legte gleich durch seine beiden Rückraumkanoniere Ehret und Meier vor. Doch die JHA Baden hielt noch bis zur 6 Minute dagegen. Dann erhöhten die Roten Teufel das Tempo und die Effektivität und man legte innerhalb von drei Minuten drei Tore zwischen sich und den Gegner. JHA Baden konnte alleine durch Spangenberg und Falk noch das Ergebnis einigermaßen in Grenze halten, so dass man zur Halbzeit beruhigend mit 18:10 führte. Damit war das Spiel entschieden, da JHA Baden einfach nicht in der Lage war Oberliganiveau zu erreichen.

So kam es für Schutterwald zu einem Schaulaufen aller Spieler. Durch die Überlegenheit hatten die Teufel-Trainer Heuberger und Junker die Möglichkeiten kräftig zu rotieren und allen Spieler erhielten die Möglichkeit Spielpraxis zu sammeln. Auch der genesene Emmanuel Bello hat seine Spielanteile bekommen und sie auch genutzt, so dass er am Ende vier Tore erzielte. Daneben konnten sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen und vor allem Luca Schlageter konnte immer wieder am Kreis freigespielt werden. Die Spielzüge der Roten Teufel funktionierten reibungslos und JHA Baden war immer wieder mit der Schnelligkeit des Spieles überfordert.

In der Abwehr hatte man mit Niklas Weber und Jonas Ritter souveräne Torleute im Kasten welche immer wieder durch klasse Parden ihr Können zeigen konnten. Als einziger Wehrmutstropfen muss man die Chancenauswertung bemängeln. Hier ging Schutterwald sehr fahrlässig mit um, und hätte problemlos noch etliche Tore mehr erzielen können. Doch diese Nachlässigkeiten war der deutlichen Überlegenheit der Roten Teufel geschuldet, was in den kommenden Wochen nicht passieren darf. Nun geht es nächsten Samstag gegen die HABO Bottwar welche gegen Hofweier gewinnen konnte. Doch nach dem gelungenen Start mit drei gewonnen Spielen will man zu Hause die Weise Weste behalten. Die Mannschaft freut sich schon auf das Spiel gegen die Schwaben, und wird sich wieder intensiv vorbereiten.

TuS Schutterwald: Weber, Ritter, Adam 5/4, Keller 3, Fees 3, Meier 3, Bello 4, Schilli 1, Roche, Ehret 5, Schmidt 2, Schnebelt 1, Schlageter 5, Tausend 1.