Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Sven Bechthold HSG Hanauerland

Spitzenspiel geht an die HSG Hanauerland



Mit 34:31 (11:13) gewinnt die Mannschaft von Trainer Frank Mild das Spiel und setzt sich an die Tabellenspitze der Landesliga Nord 2.

Von Beginn an hielt das Spiel, was man sich von einer Begegnung zweier Spitzenmannschaften der Liga erwartet. Ob mit offenem Visier oder mit taktischen Spielzügen, beide Mannschaften standen sich in nichts nach. Robin Dittrich erfreute sich vom Anpfiff weg einer besonderen Betreuung. Zwar konnte man die Kreise des Scutro-Spielmachers nicht vollständig eingrenzen, doch zeigte die „Manndeckung“ Wirkung.

Die HSG Hanauerland setzten mit Toren von Xavier Greyenbuhl und Florian Baehr erste Duftnoten. Die SG Scutro drehte nach dem 3:1 das Spiel zum 3:4. Wenig später erzielte Maurice Fauti das 5:4. Nick Dittrich sorgte für den erneuten Wechsel des Vorteils, bis zur Halbzeit 11:12 konnte die HSG Hanauerland lediglich noch ausgleichen.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die SG Scutro zunächst auf 14:11 und zehrte von diesem Vorsprung weitere zehn Minuten. Die Disqualifikation von Xavier Greyenbuhl (4 Tore), schockte die HSG Hanauerland nicht. Vielmehr machte sich bei den Hausherren offensichtlich der Gedanken breit „jetzt erst recht“. In der 40. Minute das 18:18 durch Florian Fessler, der auf der Außenbahn nie zu bremsen war. Auch die ersehnte Führung ging auf seine Kappe, beim 21:20 traf er aus spitzem Winkel.

Mit einer Auszeit versuchte Gästetrainer Axel Schmidt den Elan der HSG Hanauerland zu bremsen. Es blieb beim Versuch. Florian Baehr erhöhte mit einem Doppelschlag zum 23:20, doch die SG Scutro reagierte mit druckvollerem Spiel. Die Begegnung wurde ruppiger, aber nie unfair. Durch mehrere Zeitstrafen wurden die Akteure beider Mannschaften reduziert, doch die Hausherren blieben in Führung. Diese wackelte beim 30:29, als Niclas Mild eine Entscheidung der Schiedsrichter zu heftig kritisierte. Doch mit vollem Einsatz traf Sven Bechthold zum 31:29.

Eine erneute Unterzahl überstand die HSG Hanauerland ebenfalls unbeschadet. SG-Spielmacher Robin Dittrich zeigte Nerven und scheiterte beim Siebenmeter, traf aber im Nachwurf. Wohl das wichtigste seiner acht Tore bedeutete das 32:30 für Florian Fessler. In der Folge scheiterte Robin Dittrich von der Siebenmeterlinie an Björn Vahlenkamp, den Ballbesitz nutzte Frank Mild zu einer Auszeit in der seine Spieler nochmals Luft für die letzte Minute tanken konnten.

Geschickt, aber auch verdient, sackte die HSG Hanauerland mit dem 34:31 den Heimsieg ein, den man mit der Tabellenführung und dem Vorteil des direkten Vergleichs vergoldete.

HSG Hanauerland – SG Scutro 34:31 (11:13)

HSG Hanauerland: Florian Fessler (8/1), Björn Vahlenkamp, Frank Sturm, Quentin Munch, Xavier Greyenbuhl (4), Jonas Dübon (1), Maurice Fauti (1), Marco Schlampp (4), Marco Hofacker (1), Sven Bechtold (8), Niclas Mild (3/2), Florian Baehr (4), Klaus Hartung, Marco Festerling, Frank Mild, Yannick Udri, Marc-Aurel Friedrich; Trainer: Frank Mild

SG Scutro: Max Moldenhauer (1), Deniz Gencer, Maximilian Lischke (1), Arne Nienstedt, Kevin John, Nick Dittrich (6), Sascha Rauer, Simon Heitzmann (4), Christoph Krajnc, Kai Rolf Schrempp, Steffen Gambert (1), Benjamin Wacker (6), Robin Dittrich (6/5), Hendrik de Weijer (6), Benjamin Priebe, Axel Schmidt, Florian Kopf, Manfred Greiner; Trainer: Axel Schmidt

Schiedsrichter: Marius Bächle (TuS Oppenau), Edah Mesic (TuS Oppenau)

Gelb: Florian Fessler, Niclas Mild, Florian Baehr (3.) / Steffen Gambert (3.), Robin Dittrich (4.), Max Moldenhauer

Rot Disqualifikation: Xavier Greyenbuhl / –

Strafminuten: 20:10

2 Minuten: Klaus Hartung, Klaus Hartung, Florian Baehr, Niclas Mild, Niclas Mild, Sven Bechtold, Sven Bechtold, Maurice Fauti, Xavier Greyenbuhl, Florian Fessler / Hendrik de Weijer, Robin Dittrich, Robin Dittrich, Steffen Gambert, Max Moldenhauer

Vergebene Siebenmeter: Florian Fessler, Florian Baehr, Florian Baehr / Robin Dittrich, Robin Dittrich