Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Patrick Volz, HBW Balingen-Weilstetten 2

Starke Leistung nicht belohnt



Jung-Gallier unterliegen beim Favoriten

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II Musste sich auch im zweiten Topspiel geschlagen geben, beim TuS Fürstenfeldbruck unterlagen die Schützlinge von Trainer Micha Thiemann deutlich mit 34:41 (16:17). Doch das Ergebnis kann nicht ausdrücken, wie sehr die junge Balinger Mannschaft dem klaren Favoriten Paroli geboten und einen heißen Kampf geliefert hat.

Der Start in die Begegnung verlief optimal, nach gerade einmal 4 Minuten hieß es 0:3.Doch genauso schnell konnten die Gastgeber wieder ausgleichen, die Zuschauer bekamen einen Vorgeschmack auf das, was sich ihnen über 60 Minuten bieten sollte: Ein Spektakel mit 2 starken Keepern und ganz viel Tempo auf beiden Seiten. Jan Bitzer brachte den HBW II wieder in Front, nun ging es hin und her, keine Mannschaft konnte sich absetzen. „Wir hatten viel Chancen, haben sie aber nicht genutzt. Alleine in der 1. Halbzeit hatten wir 12 Fehlwürfe, so viel wie sonst im ganzen Spiel“, trauerte Thiemann der vertanen Gelegenheit nach. Und so blieb es ein tolles Spiel auf Augenhöhe, in dem Die Jung-Gallier den bis dato erfolgreichsten Brucker Schützen, Yannick Engelmann, in Schach halten konnten. Dafür gelang es den „Panthern“ immer wieder, Max Horner freizuspielen, er war am Ende mit sagenhaften 126 Toren einer der Matchwinner. Letztlich wurden mit 17:16 die Seiten gewechselt, alles war vollkommen offen.

Nach der Pause glich Odirin Jerry, der nach seiner Verletzung immer mehr Spielanteile bekommt, zunächst aus, die Führung wechselte wieder ständig, der Schlagabtausch mit offenem Visier setzte sich munter fort. Dennis Fuoß vom Pu8nbkt sowie Routinier Christoph Foth sorgten sogar für die Gästeführung, doch ein 3:0-Lauf brachte die Oberbayern Mitte der zweiten Spielhälfte mit drei Toren in Front. Till Wente und ein weiterer Fuoß-Siebenmeter brachten die die Jung-Gallier noch einmal heran, „doch dann brachen alle Dämme“, so Thiemann nach dem Spiel. Der Coach versuchte durch Umstellung auf eine offensive 5:1-Deckung sowie den 7. Feldspieler noch mehr Druck und Tempo auf die Platte zu bringen, „doch am Ende ist uns das Ding um die Ohren geflogen.“ Mit einem überragenden Louis Oberrosler im Tor zogen der TuS nun unaufhaltsam davon, spätestens nach dem 36:30druch Max Horner war das Spiel entschieden. Zwar dann auch noch der letzte Treffer den Jung-Galliern durch Odirin Jerry vorbehalten, doch am Ende stand ein deutliches 41:34 auf der Anzeigetafel, das den Spielverlauf jedoch nur unzureichend widerspiegelt.

Dennoch war der Trainer hinterher nicht unzufrieden: „Die Mannschaft hat ein richtig gutes Spiel gezeigt, hatte allerdings am Ende zu viele Fehlwürfe. Auch die Abwehr war trotz der 41 Gegentore besser als noch gegen Pfullingen. Die Brucker haben sich dann in einen Rausch gespielt, dann war die Halle da – und wir sind nervös geworden. Aber hier werden sicher nicht viele Teams gewinnen.“

Spielfilm: 0:3, 7:7, 13:13, 17:16 – 20:21, 25:25, 34:29, 41:34.

HBW Balingen-Weilstetten II: Baranasic, Hummel; Fuoß (5/5), Huber (4), Bitzer (3), Jerry (4), Foth (1), Wagner (2), Munzinger (1), Hildenbrand (1), Wente (7), Mann, Volz (4).