Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Die Spielerinnen des SV Allensbach hatten allen Grund zur Freude nach ihrem ersten Saisonsieg.

SV Allensbach gewinnt Auftaktspiel



Die große Frage war, wie der SV Allensbach in der neuen Saison die vielen Abgänge verkraften würde.

Die Antwort lautet: gut! Zumindest beim deutlichen Auftaktsieg gegen den Aufsteiger TSV Heiningen.

Die Drittliga-Handballerinnen des SV Allensbach können sich über einen gelungenen Saisonstart freuen. Mit sechs A-Jugendspielerinnen im Kader gewann die Mannschaft von Teamchef Oliver Lebherz souverän beim Aufsteiger TSV Heiningen mit 41:19 (18:8). „Ich muss unser Team loben“, sagte Lebherz, „die Spielerinnen sind hochkonzentriert und mit der richtigen Einstellung in die erste Partie gegangen.“

Dabei hatte der Allensbacher Teamchef „gehörigen Respekt“ vor dem Drittliga-Neuling aus dem Landkreis Göppingen gehabt. „Bei einem motivierten Aufsteiger in die Saison zu starten, ist immer schwierig“, sagte Lebherz. Seine Mannschaft nahm dem Gastgeber aber vom Anpfiff weg den Schwung. Schnell marschierten die Gäste vom Bodensee vorneweg. Nach etwas mehr als acht Minuten stand es vor 100 Zuschauern in der Voralbhalle schon 1:7. Da war bereits eine gewisse Erleichterung auf der Allensbacher Bank zu spüren. Schließlich hatten sechs Spielerinnen, darunter die erfahrenen Sarah Rothmund und Julia Willauer, den SVA verlassen, die Mannschaft wurde verjüngt. „Im ersten Spiel weiß man nie so richtig, wo man steht“, gab auch der Teamchef zu, „besonders, weil die Vorbereitung in diesem Jahr völlig anders abgelaufen ist als sonst.“ Lebherz habe aber schon bei der ersten Trainingseinheit nach der Coronapause gemerkt, „dass die Grundstimmung gut ist. Und das ist die Voraussetzung für eine gute Leistung.“ Mit der passenden Chemie im Team bauten die Allensbacherinnen den Vorsprung bis zur Pause auf 18:8 aus.

Nachwuchsspielerinnen schnuppern Drittligaluft

Auch im zweiten Abschnitt schaffte die, laut Lebherz, „solide Abwehrleistung die Voraussetzungen, um ein so gutes Ergebnis zu erreichen“. Acht Gegentreffer im ersten Durchgang, elf nach der Pause. Das kann sich sehen lassen. Da der SVA im Angriff noch eine Schippe drauflegte, feierte die Mannschaft einen deutlichen 41:19-Saisonauftakt – ganz ohne Durchhänger. Ab der 40. Minute wechselten Teamchef Lebherz und Trainerin Sandra Reichmann dann zunehmend durch, um auch den Nachwuchsspielerinnen im Kader Einsatzzeit zu gönnen. „Es ist enorm wichtig, auch dass die Jüngeren näher an die Mannschaft rücken“, sagte Lebherz, der von der geschlossenen Teamleistung begeistert war. „Ich habe mich riesig gefreut, dass alle Vollgas gegeben haben“, sagte er und betonte nochmals: „Ich hätte nicht gedacht, dass es so deutlich wird.“ (Bericht: Südkurier)

TSV Heiningen – SV Allensbach 19:41 (8:18)

TSV Heiningen: Monik Thiemann, Isabel Zoppe, Anna-Laura Vogl (3/2), Pia Klages, Tanja Baumeister (3), Mara Froberg, Katharina Kehrer, Ronja Weisser, Silke Lutz, Lena Kühnrich (4), Kathrin Bleier (3), Inga Müller, Annalena Fischer, Thessa Raab (1), Chiara Scherer (5), Fabrizio Masuzzo, Gerd Römer, Claudia Zöller, Tobias Köthe

SV Allensbach: Joelle Arno, Leonie Kuntz, Sophie Leenen, Marit Walz, Kristina Mitreiter, Mia Kernatsch (2), Nadja Greinert (10/4), Tabea Maier (4), Giulia Lützkendorf (1), Kimberly Gisa (3), Franziska Höppe (3), Julia von Kampen (1/1), Laura Epple (7), Greta Rinkeviciute (4), Rahel Müller (3), Dovile Ilciukaite (3), Sandra Reichmann, Oliver Lebherz, Mathias Rauscher, Steffi Neumann

Schiedsrichter: Léonie Schwarz, Madita Schwarz

Zuschauer: 100

Gelb: Lena Kühnrich, Annalena Fischer, Thessa Raab / Tabea Maier

Strafminuten: 8:4

2 Minuten: Mara Froberg, Kathrin Bleier, Inga Müller, Chiara Scherer / Tabea Maier, Dovile Ilciukaite

Vergebener Siebenmeter: – / Nadja Greinert