Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Ole Andersen TV Willstätt

Training beim TV Willstätt



Samstag 10:00 Uhr, Ole Andersen hatte kurzfristig ein Training angesagt und knapp 20 Spieler trafen in der Hanauerlandhalle ein.

Um es vorweg zu nehmen, trotz der frühen Zeit, hatten alle Spieler beste Laune. Nach einer kurzen Ansprache durch den Trainer, startete der Drittligist mit einer Laufeinheit und einem anschließenden „Kick“, bei welchem „Oldie“ und Co-Trainer Frederik Beker mitten im Geschehen zu finden war.

Angefeuert von Leon Sieck (verletzt) und Lennart Sieck (Neuzugang), schenkten sich die Teams nichts. Lockere Sprüche zum „Gegner“ waren selbstverständlich und Fehlschüsse wurden ausschweifend kommentiert. Jeder Ball mit Deckenberührung erhielt ein kollektives „Dankeschön“, es soll eine Bierstrafe, nach den Statuten der Mannschaft erfolgen.

Nach einer halben Stunde war jedoch Schluss mit lustig. Ole Andersen forcierte das Training, Handball war nun angesagt. Es folgten Koordinationsübungen, bei welchem Ole Andersen sichtlich seinen Spaß hatte. Lediglich Daniel Schliedermann ersparte sich die 50 Sit Ups, da er den Anforderungen des Trainers entsprach.

Es folgte ein Laufspiel mit verschiedenen Positionswechseln, Sperren und Torschüsse waren angesagt – Treffer waren Pflicht. Wurde der Ball vom Torhüter gefangen, gab es zur Strafe Sit Ups für den Werfer. „Apropos“ Sit Ups, gleich 200 davon gab es zur Strafe für einen „Neuling“ für das Stoppen eines Handballes mit dem Fuß. „Ole möchte, dass wir uns zu den Bällen bücken“, erklärte ihm Daniel Schliedermann und fügte hinzu, dass eigentlich alle Spieler schon betroffen waren, teilweise auch mehrfach.

Nach eineinhalb Stunden wurde das Training beendet. Danach war Duschen angesagt. Auch hier gab es noch Neuigkeiten zu erfahren. So duscht Co-Trainer Frederik Beker am liebsten mit Jan-Philipp Valda. Letztgenannter bestätigte dieses Ritual mit der Aufforderung an „Fredi, das Interview zu beenden und endlich unter die Dusche zu kommen.