Zum Inhalt springen Zurück zum Seitenanfang
Erik Seeger, TuS Steißlingen

TSB Schwäbisch Gmünd – TuS Steißlingen



TuS Steißlingen will Schwung mitnehmen

Mit dem ersten Sieg im vierten Anlauf hat der TuS Steißlingen am vergangenen Wochenende das dringend herbeigesehnte Erfolgserlebnis gegen den TSV Birkenau erkämpft. Nun will das Team von Coach Dominik Garcia an diese Leistung anknüpfen und auch auswärts punkten, wobei man am Sonntag auf den TSB Schwäbisch Gmünd trifft.

An die Gastgeber hat der TuS gute Erinnerungen, die beiden bisherigen Duelle konnte Steißlingen in der Saison 2017/2018 jeweils für sich entscheiden. Seitdem hat sich aber auf beiden Seiten viel verändert und die damaligen Teams können nicht mit den jetzigen verglichen werden. Wie beim TuS gab es einen Trainerwechsel, so wird Gmünd vom ehemaligen Bundesligaspieler Dragos Oprea trainiert. Der Start in die neue Saison verlief etwas besser als beim TuS, so stehen die Schwaben nach vier Partien mit 4:4 Punkten knapp vor den Steißlingern. Die Formkurve der Gastgeber zeigt hierbei klar nach oben, gewann der TSB die letzten zwei Spiele. Besonders herausragend war dabei der Sieg am vergangenen Wochenende, wo man Aufstiegskandidat Baden-Baden auswärts mit 25:26 bezwingen konnte und das ohne Kapitän und Rückraum-Ass Aaron Fröhlich.

Folglich wartet auf die Blau-Weißen ein starker Gegner, welcher in eigener Halle sicherlich nicht leicht zu schlagen sein wird. Dennoch geht Steißlingen selbst mit Rückenwind in die Begegnung und man hofft, dass durch den ersten Saisonsieg der Knoten jetzt richtig geplatzt ist. Gegen Schwäbisch Gmünd gilt es insbesondere an die Defensivleistung anzuknüpfen, durch welche man sich beim Heimsieg viele Tempogegenstöße erarbeiten konnte und so einfache Tore erzielen konnte. Am Sonntag wird es hier vor allem darauf ankommen, die starken Rückraumakteure des TSB, namentlich Marian und Nicola Rascher sowie den bereits erwähnten Fröhlich, in den Griff zu bekommen und diese von Beginn an unter Druck zu setzen. Beim TuS werden weiterhin Patrick Euchner und Maurice Wildöer fehlen, ansonsten steht Trainer Garcia ein breiter Kader zur Verfügung.

„Der Sieg gegen Birkenau war enorm wichtig, der Druck war vor diesem Spiel enorm. So können wir jetzt etwas befreiter nach Schwäbisch Gmünd fahren. Nichtsdestotrotz wollen wir nun einen weiteren Sieg folgen lassen“ so Trainer Garcia vor dem Auswärtsspiel am Sonntag. Anpfiff der Begegnung ist um 17 Uhr in Schwäbisch Gmünd.